Presse

Erhalten Sie unsere Pressemitteilungen immer aktuell. Sie können sich dazu direkt in unseren Presseverteiler eintragen.

 

Pressemitteilungen 2016

  • 8. Juli 2016
    EEG: Vergütung für Geothermiestrom bleibt drei weitere Jahre stabil

    Der Bundestag hat heute Vormittag die Reform des Erneuerbare-Energien-Gesetzes beschlossen. Mit der deutlichen Verschiebung des Degressionsbeginns von 2018 auf 2021 schafft das Parlament Vertrauensschutz für Investoren und fördert den weiteren Ausbau Tiefer Geothermie.
  • 7. Juli 2016
    Marktanreizprogramm: Anzahl der geförderten Erdwärmeheizungen vervierfacht

    Die Neuausrichtung des Marktanreizprogramms im vergangenen Jahr zeigt deutliche Wirkung. Die Anzahl der Geothermieanlagen, die vom Bund einen Investitionskostenzuschuss erhalten haben, hat sich in nur einem Jahr mehr als vervierfacht. Als Gründe hierfür gelten die deutliche Anhebung der Förderbeträge für Kleinanlagen und die Wiedereinführung der Förderung im Neubau.
  • 8. Juni 2016
    EEG-Neuregelungen für Tiefe Geothermie nachbessern
    Heute hat das Bundeskabinett in Berlin die Reform des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) beschlossen. Der Beschluss sieht vor, dass der Degressionsbeginn für Tiefe Geothermie von aktuell 2018 auf das Jahr 2020 verlängert wird. Die Geothermiebranche sieht darin eine Anerkennung der problematischen Degressionsregelung. Der Schritt genügt aber nicht, um den langfristigen Ausbau von planbarem Geothermiestrom zu ermöglichen. 
  • 2. Mai 2016
    DGK 2016: Frühbucher sparen über 15 %
    Früh entscheiden und sparen. Das ist dieses Jahr beim Geothermiekongress DGK 2016 möglich. Wer sich bis zum 1. September über die Kongresshomepage
    www.der-geothermiekongress.de anmeldet, kann mehr als 15 % gegenüber dem Normalpreis sparen. Der DGK 2016 findet vom 29. November bis 1. Dezember in Essen statt und bietet ein breites Themenspektrum von der Oberflächennahen bis hin zur Tiefen Geothermie. Schirmherr ist erneut Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel.  

  • 28. April 2016
    Der Geothermiekongress 2016: Call for Papers gestartet
    Ab sofort können Wissenschaftler und Geothermiepraktiker Vortragsentwürfe zum Geothermiekongress DGK 2016 einreichen. Noch bis zum 30. Juni können Abstracts über die Kongresshomepage www.der-geothermiekongress.de hochgeladen werden. Die wichtigste Wissensplattform zur Erdwärmenutzung findet vom 29. November bis 1. Dezember in Essen statt. 
  • 15. April 2016
    EEG-Förderung der Tiefen Geothermie am Ausbau orientieren
    Mit der heutigen Veröffentlichung des Entwurfs des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) gefährdet die Bundesregierung die Markteinführung der Tiefen Geothermie. Die Kernanliegen der Geothermiebranche nach Vertrauensschutz sind im Gesetzentwurf nicht berücksichtigt. Die Geothermiebranche braucht eine stabile, gleichbleibende Einspeisevergütung und nachhaltigen Vertrauensschutz, damit die Energiewende gelingt.
  • 17. Februar 2016
    Land NRW und EU fördern IGA mit einer Million Euro
    Gute Nachrichten für die International Geothermal Association (IGA) am Bochumer Geothermiezentrum. Der seit 5 Jahren in Deutschland angesiedelte Weltverband der Geothermie mit mehr als 5.000 Mitgliedern aus 65 Ländern wird für die nächsten drei Jahre aus Mitteln des Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung und des Landes Nordrhein-Westfalen gefördert.
  • 5. Februar 2016
    Bundesverband Geothermie bei 10. GeoTHERM präsent
    Beim wichtigsten europäischen Marktplatz der Erdwärme-Wirtschaft in Europa, der GeoTHERM – expo & congress, präsentiert sich der Bundesverband Geothermie e.V. (BVG). Standbesucher erwartet am 25. und 26. Februar 2016 in Offenburg umfangreiches Informationsmaterial, darunter auch einige Neuerscheinungen. 
  • 20. Januar 2016
    Energie-Riese investiert in deutsche Erdwärme
    Mit einer Summe von 22 Millionen Euro kauft sich Enel Green Power bei der Erdwärme Oberland GmbH ein. Die Erneuerbare-Energien-Tochter des italienischen Stromversorgers ist auf vier Kontinenten aktiv und betreibt nach eigenen Angaben weltweit über 740 Energieerzeugungsanlagen. Für Dr. Erwin Knapek, Präsident des Bundesverbandes Geothermie e.V., ist der Einstieg ein wichtiger weiterer Schritt für die Zukunft der deutschen Erdwärmebranche: „Enel kann mit Fug und Recht von sich behaupten, eine hundertjährige Erfahrung in der Nutzung von Erdwärme zu haben. Denn vor über 110 Jahren begann in der Toskana die Erzeugung von Strom aus Thermalwasser. Das seither in Italien erworbene Wissen wird der deutschen Erdwärmebranche einen kräftigen Schub verleihen.“
     
  • 13. Januar 2016
    Anreizprogramm Energieeffizienz erhöht die Förderbeträge für Geothermieanlagen
    Nutzer von Geothermieanlagen können sich ab sofort über höhere Förderbeiträge freuen. Beim Austausch einer ineffizienten fossilen Heizung gegen eine moderne oberflächennahe Geothermieanlage mit Wärmepumpe erhalten sie einen 20-prozentigen Aufschlag auf den Förderbetrag des Marktanreizprogramms (MAP). Zudem sieht das neue Anreizprogramm Energieeffizienz einen Pauschalbetrag von 600 Euro für die Optimierung der Heizungsanlage vor. Das Anreizprogramm ist bis Ende 2018 befristet. 

Pressemitteilungen 2015

  • 4. November 2015
    DGK 2015 stärkt die Wissensvermittlung
    Der zweite Forentag beschließt den Geothermiekongress 2015. Überzeugen konnte die hohe Qualität der Vorträge der über hundert Referenten. Der DGK kehrt im kommenden Jahr, vom 29. November bis 1. Dezember 2016 zurück ins Haus der Technik. 
  • 3. November 2015
    erdwärmeLIGA: Bayern auf dem Weg zum Serienmeister?
    Mit 77 Punkten gewinnt Bayern zum dritten Mal in Folge die erdwärmeLIGA. Auf den Plätzen zwei und drei folgen wie im vergangenen Jahr Brandenburg (53) und Sachsen (43). Dahinter klettert Thüringen mit 38 Punkten zwei Plätze auf den vierten Rang und wird damit „Aufsteiger des Jahres“. Der Wettbewerb bewertet den Ausbau der Oberflächennahen Geothermie in den Bundesländern anhand der Förderzahlen des Marktanreizprogramms. Die Auszeichnung für den Gesamtsieg wurde heute im Rahmen der Eröffnungsveranstaltung des Geothermiekongresses DGK 2015 verliehen.
     
  • 3. November 2015
    Laschet: „Die Geothermie kann einen wichtigen Beitrag zur Energiewende leisten.“
    In Essen treffen sich diese Woche Wissenschaftler und Unternehmensvertreter der Geothermiebranche sowie Behördenvertreter zum Geothermiekongress DGK 2015. Hunderte Besucher tauschen sich in den kommenden zwei Tagen zu aktuellen Themen der Oberflächennahen, Mitteltiefen und Tiefen Erdwärmenutzung aus. Am gestrigen Montag lud der Workshoptag bereits zur intensiven Diskussion ein. Schirmherr des DGK 2015 ist Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel.
     
  • 20. Oktober 2015
    DGK 2015: Geothermiekongress bietet Fortbildungsangebot für Bohrunternehmen 
    Für Bohrunternehmen lohnt sich der Besuch des Geothermiekongresses DGK 2015 in diesem Jahr besonders. Der Workshoptag am 2. November bietet einen Vortragsstrang, der sich speziell an Themen rund um die Umsetzung oberflächennaher Bohrungen orientiert. Bohrunternehmen erhalten darüber hinausgehend ein Teilnahmezertifikat nach DVGW-Arbeitsblatt W 120-2, mit der der Besuch einer Fortbildung nachgewiesen werden kann.
  • 15. Oktober 2015
    DGK 2015: Partnerland Niederlande setzt auf nachhaltige Gemüseproduktion
    Der diesjährige Geothermiekongress (2.-4. November in Essen) widmet sich im internationalen Veranstaltungsstrang dem Partnerland Niederlande. Besonderes Interesse hat die Tiefe Geothermie im Nachbarland als nachhaltige und günstige Möglichkeit zur Beheizung von Gewächshäusern geweckt. Diese und weitere Themen bietet das Partnerlandforum am 3. November.

  • 7. Oktober 2015
    DGK 2015 diskutiert Umweltträglichkeitsprüfungen für Geothermieanlagen
    Umweltverträglichkeitsprüfungen für tiefe und mitteltiefe Geothermieanlagen ausweiten. Auf welche Änderungen sich die Projektentwickler einstellen müssen, stellt ein Workshop des Umweltbundesamts auf dem diesjährigen Geothermiekongress (2.-4. November in Essen) dar. Der Workshop findet am 2. November von 14–18 Uhr im Haus der Technik statt.  
  • 29. September 2015
    Geothermie: Bohrstart in München-Freiham
    Im Münchener Stadtteil Freiham starteten am Dienstag den 29.September offiziell die Bohrarbeiten für das Tiefe-Erdwärme-Vorhaben der Stadtwerke München GmbH. Das Wirtschaftsforum Geothermie e.V. und der Bundesverband Geothermie e.V.würdigen den Bohrbeginn.

  • 28. September 2015
    Geothermie Unterschleißheim: Früher als erwartet schwarze Zahlen 
    Die GTU Geothermie Unterschleißheim AG schreibt deutlich früher als erwartet schwarze Zahlen. Die Pionier-Anlage für Fernwärme aus Tiefengeothermie ist 2003 ans Netz gegangen. Das Wirtschaftsforum Geothermie e.V. und der Bundesverband Geothermie e.V. gratulieren zum aktuellen wirtschaftlichen Erfolg.

  • 18. September 2015
    DGK 2015: Geothermiekongress bietet vielseitiges Programm
    Ob Wissenschaftler, Kommunalvertreter oder Unternehmer, beim diesjährigen Geothermiekongress (2.-4. November 2015 in Essen) findet jeder Vorträge, die neue Erkenntnisse vermitteln. In über 100 Vorträgen werden alle Aspekte der Oberflächennahen, Mitteltiefen und Tiefen Geothermie beleuchtet. Die Eröffnungsrede hält der Stellvertretende CDU-Bundesvorsitzende Armin Laschet, Vorsitzender der CDU und der Landtagsfraktion Nordrhein-Westfalen. Schirmherr ist Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel.
  • 31. März 2015
    Marktanreizprogramm: Jetzt 4.000 Euro und mehr sichern
    Die Bundesregierung stockt die Fördergelder für Erneuerbare Heizsysteme zum 1. April deutlich auf. Besonders lohnenswert wird die Investition in eine Oberflächennahe Geothermieanlage für Eigentümer von Ein- und Zweifamilienhäusern. Sie erhalten die Mindestförderung von 4.000 Euro und damit bis zu 61 Prozent mehr als bisher üblich.  

  • 03. März 2015
    Geothermiekongress DGK 2015: Call for Papers gestartet
    Bis zum Juni haben Wissenschaftler und Unternehmensvertreter die Möglichkeit, mit ihren Vortragsentwürfen den Geothermiekongress 2015 mitzugestalten. Bewerbungen sind online unter www.der-geothermiekongress.de möglich. Der DGK 2015 findet vom 2. – 4. November in Essen statt. Veranstalter ist der Bundesverband Geothermie (BVG).

Pressemitteilungen 2014

  • 15. Oktober 2014
    NRW-Umweltminister Remmel eröffnet DGK
    Wenn am 11. November der Geothermiekongress eröffnet wird, ist auch die Landespolitik auf höchster Ebene vertreten. Der nordrhein-westfälische Umweltminister Johannes Remmel richtet in der Eröffnungsfeier ein Grußwort an die Branche. Ebenfalls zugesagt für die europaweit führende Fachtagung haben der Staatssekretär im Umweltministerium NRW Peter Knitsch, der Bohrunternehmer Martin Herrenknecht, und der ehemalige mexikanische Präsidentschaftskandidat Gabriel Quadri. 
  • 13. Oktober 2014
    Weichen stellen für Erneuerbare Wärme
    Die Geothermieverbände GtV-Bundesverband Geothermie und Wirtschaftsforum Geothermie fordern die Bundesregierung auf, den Ausbau erneuerbar erzeugter Wärme zu forcieren. Die Förderinstrumente in Form von Erneuerbare-Energien-Wärmegesetz und Marktanreizprogramm müssen der Realität angepasst werden.
     
  • 19. September 2014
    Geothermiekongress rückt Wärmenutzung in den Fokus
    Mitte November trifft sich die deutsche Geothermiebranche zum alljährlichen Geothermiekongress. Der DGK 2014 bietet wieder ein umfangreiches Programm. In 17 Foren und sechs Workshops stellen Wissenschaftler und Unternehmer ihre aktuellen Erkenntnisse im Bereich Oberflächennahe und Tiefe Geothermie vor. Europas größter Fachkongress findet vom 11.–13. November in der Messe Essen statt. Erneut kooperiert die vom GtV-Bundesverband Geothermie organisierte Veranstaltung mit der internationalen Geothermie-Industriemesse GEO-T Expo. Schirmherr ist Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel. Das Programm steht fortan auf der Homepage zur Verfügung.
  • 27. Juni 2014
    Knapek: „Das neue EEG bestätigt die Bedeutung der Geothermie“
    Der heutige Beschluss des novellierten Erneuerbaren-Energien-Gesetzes (EEG) erhöht die Investitionssicherheit für die Stromerzeugung aus Tiefer Geothermie. Geothermische Anlagen, die bis 2016 bergrechtlich genehmigt sind und vor 2021 in Betrieb gehen, bekommen längere Übergangsfristen und weiterhin eine feste Einspeisevergütung. 

  • 15. April 2014
    Geothermie ist als fester Bestandteil des Klimaschutzes unverzichtbar
    Der dritte und letzte Teil des 5. IPCC-Sachstandsberichts ist in der Grundaussage eindeutig. Wenn das anvisierte 2-Grad-Ziel erreicht werden soll, ist schnelles und entschiedenes Handeln nötig. Dem Umbau der Energieversorgung kommt nach den Empfehlungen des Weltklimaberichts entscheidende Bedeutung zu.
  • 11. April 2014
    Zügige Ursachenforschung in Landau
    Das Wirtschaftsforum Geothermie e.V. und der GtV-Bundesverband Geothermie e.V. begrüßen, dass die Ursachenanalyse für die Bodenhebungen in Landau zügig voranschreitet. Auch bei den weiteren Analysen erwarten die beiden großen deutschen Geothermieverbände eine konstruktive, lösungsorientierte Zusammenarbeit. 
  • 31. März 2014
    Knapek zu Landau: „Wir erwarten eine baldige Klärung“
    Der Präsident des GtV-Bundesverbandes Geothermie dringt auf eine rasche und umfassende Aufklärung der Ursachen für die Bodenhebungen in Landau. „Wichtig ist, dass alle Beteiligten zügig und sachlich vorgehen“, so Knapek. 

  • 27. Februar 2014
    Exportinitiative Erneuerbare Energien: Delegationsreise nach Kroatien nimmt Geothermie in den Fokus
    Vom 12. – 15. Mai 2014 findet mit Unterstützung durch das Internationale Koordinationsbüro des GtV-Bundesverband Geothermie (IGO) eine AHK-Geschäftsreise im Rahmen der Exportinitiative Erneuerbare Energien des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) nach Kroatien statt, welche sich an Unternehmen in den Geschäftsbereichen Geothermie und Solarthermie richtet. Die Konferenz ist für Dienstag, den 13. Mai, in Opatija geplant. An den Folgetagen sind individuelle Gesprächstermine mit potentiellen Geschäftspartnern vorgesehen. 
  • 30. Januar 2014
    Architektonisch anspruchsvolles Heizkraftwerk geht in Sauerlach in Betrieb
    Mit dem Geothermieheizkraftwerk Sauerlach ist heute ein weiteres Projekt in der für die Erdwärmenutzung beispielhaften Metropolregion München in den Regelbetrieb gegangen. Die Anlage wird mit 140 Grad heißem Thermalwasser jährlich 40 Millionen Kilowattstunden Strom und 4 Millionen Kilowattstunden Wärme erzeugen. 35.000 Tonnen CO2 werden damit eingespart. Betrieben wird die architektonisch anspruchsvolle Geothermieanlage von den Stadtwerken München (SWM).
  • 27. Januar 2014
    Exportinitiative Erneuerbare Energien eröffnet deutscher Geothermiebranche neue Horizonte
    Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie fördert mit der Exportinitiative Erneuerbare Energien seit über zehn Jahren die Erschließung ausländischer Märkte. Die Leistungen sind auf die Bedürfnisse von kleinen und mittleren Unternehmen, auch der Geothermiebranche, zugeschnitten. Der GtV-Bundesverband Geothermie stellt die Initiative am 20. Februar im Rahmen der Geothermiemesse Geotherm in einem Workshop vor.
  • 22. Januar 2014
    EEG-Eckpunkte gefährden 95 Prozent des geothermischen Strompotenzials
    Die Geothermieverbände bewerten die von Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) vorgelegten Eckpunkte zur Reform des EEG kritisch. Zwar wird die verloren gegangene Planungssicherheit wieder hergestellt. Die Vorschläge blockieren aber mit der Streichung des Technologiebonus für petrothermale Systeme, der bisher fünf Cent pro Kilowattstunde betrug, die Fortentwicklung der Technologie. „Die Technologie steht zwar in Mitteleuropa noch am Anfang, birgt aber ein immenses Potenzial. Das ist nun in Gefahr“, sagt Dr. Erwin Knapek, Präsident des GtV-Bundesverbandes Geothermie (GtV-BV) und Vorsitzender des Wirtschaftsforums Geothermie (WFG).

 

Pressemitteilungen 2013 

  • 06.12.2013
    Youtube-Kanal gestartet: Experten beantworten Fragen zur Tiefen Geothermie
    Nicht selten stoßen Großprojekte in der Bevölkerung auf Vorbehalte, so auch im Falle der Tiefen Geothermie. Viele der wiederkehrenden Fragen werden nun in einer Reihe von Experteninterviews erläutert: Wie funktioniert eine Geothermie-Bohrung? Können von der Nutzung der Erdwärme Gefahren ausgehen? Wie groß sind die Potentiale? Mit der Veröffentlichung dieser Videos startet der GtV-Bundesverband Geothermie einen eigenen Youtube-Kanal. 2014 soll eine Interviewreihe zur Oberflächennahen Geothermie folgen.

  • 05.12.2013
    Staatsminister Kupfer fordert Stärkung der Geothermienutzung
    Der sächsische Staatsminister für Umwelt und Landwirtschaft, Frank Kupfer, hat sich anlässlich des Sächsischen Geothermietags für eine stärkere Rolle der Geothermie in Deutschland stark gemacht. Sie sei seine „Lieblingsenergie, da sie grundlastfähige Wärme und Strom bereitstellen kann“, sagte er am Mittwoch in Leipzig. Kupfer würdigte außerdem, dass die Geothermie nur einen geringen Eingriff in die Umwelt darstelle und die komplette Wertschöpfungskette in Sachsen ansässig sei.

  • 27.11.2013
    Knapek: „Geothermie muss als wesentlicher Baustein der Energieversorgung ernst genommen werden“
    Im Koalitionsvertrag verweisen CDU und SPD auf die Bedeutung grundlastfähiger Energieerzeugung. Es ist angedacht, dass die Erzeuger von schwankenden Erneuerbaren Energieträgern einen Grundlastanteil garantieren müssen. „Woher der Grundlaststrom kommen soll, wird offen gelassen. Denkt man aber die Idee der Stromwende konsequent zu Ende, muss Grundlaststrom aus Erneuerbaren Energien stammen“, fordert der Präsident des Bundesverbandes Geothermie, Erwin Knapek. 

  • 21.11.2013
    Verbände starten Qualitätsinitiative für Erdwärmesysteme
    Die Geothermiebranche hat sich auf einen Weg zur Verbesserung der Qualität von Erdwärmeprojekten verständigt. Acht Verbände unterzeichneten vergangene Woche im Rahmen des Geothermiekongresses 2013 eine Erklärung, die eine gemeinsame Normenarbeit begründen soll. Bereits 2014 sollen die ersten Ergebnisse der kontinuierlichen Beratungen präsentiert werden. 

  • 12.11.2013
    Bayern gewinnt erdwärmeLIGA und löst Serienmeister Brandenburg ab
    Im Bundesländerwettbewerb um den größten Ausbau von Oberflächennaher Geothermie hat dieses Jahr Bayern die Nase vorne. Mit 90 Punkten lässt es Brandenburg, den Gewinner der Jahre 2010, 2011 und 2012 hinter sich. Der Vorjahressieger kommt auf 78 Punkte. Aufsteiger des Jahres ist Sachsen (58 Punkte). Das Bundesland klettert um drei Plätze auf den Bronzeplatz. Die Preisträger wurden im Rahmen der Eröffnung des Geothermiekongresses 2013 in Essen ausgezeichnet.  
  • 25.10.2013
    Müller-Ruhe zu Böblingen: „Wir brauchen zunächst eine nüchterne, unvoreingenommene Analyse der Ursachen.“
    Angesichts der Hebungen des Untergrunds in Böblingen warnt der GtV-Bundesverband Geothermie vor einer pauschalen Verurteilung der Technologie Geothermie. Verbandspräsident Müller-Ruhe erklärt: „Die Untersuchungen haben erst begonnen. Daher sollten wir zunächst abwarten, ob sich der Verdacht eines Zusammenhangs der Hebungen mit den ausgeführten Geothermiebohrungen erhärtet.“ Zudem sind die Ursachen für die Hebungen eng mit der spezifischen Geologie der Region verbunden.
  • 23.10.2013
    Kinderhilfswerk überzeugt von kostengünstiger Erdwärme
    Die kombinierte Bereitstellung von Wärme und Kälte ist eine Besonderheit der Energiequelle Erdreich. Einfacher und vor allem kostengünstiger als bei anderen Heizsystemen kann die Passivkühlung (auch: freie Kühlung) durch das Erdreich im Sommer für eine angenehme Raumtemperatur sorgen. Dabei wird die überschüssige Energie des Gebäudes ins Erdreich geleitet. Dort gespeichert kann die zusätzliche Erdwärme im Winter zur Beheizung genutzt werden. Im Winter wie im Sommer wird die gleiche Quellenanlage verwendet. Da bei der Gebäudekühlung nur die Quellenpumpe in Betrieb ist, sind die Betriebskosten sehr niedrig.
  • 16.10.2013
    Heizkosten wieder deutlich gestiegen? – Nicht mit Geothermie

    „Same Procedure as Last Year“, mit diesem Slogan könnte man die Entwicklung der Heizkosten beschreiben. Erneut stiegen die Brennstoffkosten für Öl und Gas deutlich an. Mieter einer durchschnittlichen 70-Quadratmeter-Wohnung zahlten in 2012 durchschnittlich 100 Euro mehr als im Vorjahr. Bei Erdgas sind es immerhin noch 55 Euro. Damit verteuerte sich die Wärmeversorgung mit Gas um 7,7 Prozent. Im Falle einer Ölheizung sind es sogar 11,2 Prozent.
  • 11.10.2013
    Geothermie ist Teil der Energiewende
    Der Vorschlag von AGORA-Energiewende zum EEG 2.0 gleicht einem Gesetz zur „massiven Ausbremsung von Geothermie, Biomasse, kleiner Wasserkraft und Meeresenergien“ so Hans-Josef Fell (MdB). Der GtV-Bundesverband Geothermie spricht sich klar für eine technologieoffene Weiterentwicklung des Erneuerbaren-Energien-Gesetzes (EEG) aus. 
  • 27.06.2013
    Vollversorgung mit Erneuerbaren Energien: Island zeigt wie es geht
    Island ist Vorreiter bei der Nutzung Erneuerbarer Energien. Besonders die Bedingungen für die Erdwärmenutzung sind optimal. Im Land der Vulkane und Geysire stößt man schon bei geringen Tiefen auf hohe Temperaturen. Bereits heute ist die Geothermie für 90 Prozent der Wärmebereitstellung verantwortlich. Der größte Stromversorger des Landes stellt ausschließlich Strom aus Erneuerbaren Energiequellen zur Verfügung. Dabei können sie einen Strompreis anbieten, der 40 Prozent unter dem europäischen Durchschnitt liegt. 

  • 08.05.2013
    DGK 2013: Call for Papers für Geothermiekongress gestartet
    Der GtV-Bundesverband Geothermie (GtV-BV) ruft Wissenschaftler und Praktiker dazu auf, Vortragsentwürfe zum Geothermiekongress 2013 (DGK) einzureichen. Bis einschließlich 30. Juni können die Abstracts direkt auf der DGK-Homepage hochgeladen werden. Der DGK 2013 findet vom 12. bis 14 November in Essen statt und wird begleitet von der internationalen Industriemesse Geo-T Expo. Die Schirmherrschaft des zentralen Branchenkongresses hat erneut Bundesumweltminister Peter Altmaier übernommen.
  • 28.03.2013
    Geothermie: Radon-Strahlung ist unbedenklich
    In einem heute veröffentlichten Hintergrundpapier widmet sich der GtV-Bundesverband Geothermie e.V. dem radioaktiven Edelgas Radon. Das Papier stellt wissenschaftliche Informationen zu den physikalischen Eigenschaften und Erfahrungswerte zur Nutzung und Wirkung des Gases zur Verfügung. Messungen an Anlagen zeigen, dass die zusätzliche Strahlenbelastung durch Radon gering und unbedenklich ist.

  • 13.03.2013
    Gesetzentwurf schließt Tiefengeothermie in 11,3% der Landesfläche Deutschlands aus 

    Der GtV-Bundesverband Geothermie (GtV-BV) sieht deutlichen Nachbesserungsbedarf bei der geplanten Änderung des Wasserhaushaltsgesetzes. Im Gesetzentwurf werden Fracking von erdgashaltigen Gesteinsschichten und hydraulische Stimulation bei Tiefengeothermie gleich behandelt. Dabei gibt es deutliche Unterschiede im Umwelteinfluss. Durch die Gleichbehandlung ungleicher Sachverhalte sieht der GtV-BV die Geothermie durch den Gesetzentwurf benachteiligt.  

 

 

Weitere Informationen

Zur Reaktion des Bundesverbandes Geothermie auf die Schadensfälle in Baden-Württemberg finden Sie hier Video-Stellungnahmen des Vorstands der Sektion Oberflächennahe Geothermie (SONG)

Alles auf einen Blick


Digitale Pressemappen mit Pressemitteilungen des GtV-Bundesverbandes Geothermie und weiteren Hintergrundinformationen zum Thema

EEG - Digitale Pressemappe
CCS - Digitale Pressemappe