Ehrungen des BV Geothermie

Die Kommission Ehrungen wird geleitet von Herrn Prof. Dr. Ernst Huenges.
Vorschläge für Preisträger bitte an ehrungen@geothermie.de 

Stichtag für die Patricius-Plakette: jeweils der 31.7.
Stichtag für den "Innovationspreis": verlängert auf den 31.08.2015

1. Patricius-Plakette

Die Patricius-Plakette 2011

Mit der Patricius-Plakette ehrt der Bundesverband Geothermie seit 1994 Persönlichkeiten, die sich um die Entwicklung der Erdwärmenutzung in hervorragender Weise verdient gemacht haben.

Der Preis besteht aus einer Urkunde und einer Plakette.

Der Namensgeber der Plakette, der Hl. Patricius, wirkte um das Jahr 360 als Bischof der kleinasiatischen Stadt Prusa, dem heutigen Bursa in der Türkei. Diese Region verfügt seit Alters her über heiße Heilquellen. In einer davon badete der Legende nach der römische Proconsul Julius, offensichtlich mit einigem Erfolg. Denn zunächst opferte er als Dank den Göttern Asclepius und Salus, ließ dann den lokalen Bischof rufen und forderte ihn auf, es ihm mit dem Opfern nachzumachen. Patricius weigerte sich. Er hatte seine eigene Erklärung für den Ursprung der heißen Quellen und meinte dazu u.a.

"Es befindet sich aber auch ... unter der Erde Feuer und Wasser...; das unterhalb nennt man jenes der Abgründe, und von diesem quillt einiges, wie durch Röhren nach oben ergossen, zum Gebrauch des menschlichen Geschlechtes. Dieser Art sind die Thermen, von welchen einige, da sie dem Feuer entfernter liegen, durch die vorsichtige Anordnung Gottes gegen uns, kälter sind, während andere, die demselben näher liegen, heiß fließen..."

Solche Worte missfielen dem Prokonsul - aber wohl kaum wegen ihres geothermischen Scharfsinns. Da Patricius jedoch bei seiner Aussage blieb, ließ der Römer ihn in eine sehr heiße Quelle werfen. Das ausspritzende Wasser verletzte zwar die Soldaten, Patricius aber stand "wie in einem erfrischenden Bade". Was Julius noch sehr viel mehr missfiel. Der Bischof wurde also herausgeholt und kurzerhand enthauptet.

Patricius Erklärungsversuch der Geothermie hat den Bischof in die wissenschaftliche Literatur eingehen lassen, seitdem Alexander von Humboldt ihn 1823 in einem Vortrag zitierte - wenn er ihn dabei auch nach Nordafrika in die Gegend von Karthago verlagerte.

Bisherige Preisträger:

2. Sonderpreis

Der BV Geothermie kann aus besonderem Anlass einen Preis ausloben (Sonderpreis). Insbesondere ist dieser für politisches und/oder öffentliches Engagement zugunsten der Geothermie gedacht. Der Preis besteht aus eine Urkunde und einer Plakette.

Bisherige Preisträger:

2003: Josef Fell

3. Innovationspreis

Der Bundesverband Geothermie vergibt zur Förderung des Nachwuchses aus der Wissenschaft und Wirtschaft auf dem Gebiet der Geothermie den Innovationspreis. Er dient der Anerkennung der Leistung junger Unternehmer/innen und junger Mitarbeiter/innen in Unternehmen oder aufstrebender Wissenschaftler/innen. Der Preis kann an Einzelpersonen, an eine Gruppe von Personen oder an ein Unternehmen vergeben werden.

  1. Vorschlagsberechtigt sind einerseits korporative Mitglieder des BV Geothermie andererseits Leiter/innen einer deutschsprachigen wissenschaftlichen Institution oder Arbeitsgruppe oder Institut mit dem Arbeitsgebiet Geothermie. 
  1. Das Alter des/r  Kandidat/in darf maximal 35 Jahre betragen.

  2. Er/Sie muss zum Zeitpunkt des Vorschlags Student oder Mitarbeiter einer deutschsprachigen Hochschule bzw. Mitarbeiter einer deutschsprachigen Forschungsinstitution oder Mitarbeiter eines in Deutschland auf dem Gebiet der Geothermie tätigen Unternehmens sein.

  3. Der Preis wird für eine herausragende Leistung auf dem Gebiet der Geothermie vergeben. Dabei kann es sich entweder um eine wissenschaftliche Arbeit handeln (Diplomarbeit, Dissertation, Bachelor- bzw. Masterarbeit oder Publikationen) oder um eine besondere Innovation in Form einer Erfindung oder Markteinführung.

  4. Der Vorschlag muss schriftlich zusammen mit dem Lebenslauf des/r Kandidat/in, einer zweiseitigen zusammenfassenden Darstellung der Leistung und der entsprechenden zugrunde liegenden wissenschaftlichen Arbeit (evtl. Publikationsliste, Vortragsliste o.Ä.) oder der Beschreibung der Innovation (Patente, Marktzahlen etc.) bis Ende August bei der Kommission Ehrungen eingereicht werden.

  5. Die Auswahl des/r Kandidaten/in obliegt der Kommission Ehrungen des BV Geothermie unter Heranziehung von Gutachten. Die Entscheidung der Kommission ist vom Präsidium des BV Geothermie zu bestätigen.

  6. Der Preis wird im Rahmen des jährlichen Geothermiekongresses vergeben und beinhaltet eine einjährige kostenlose Mitgliedschaft im BVG für den/die Preisträger/in.