Exportinitiative Erneuerbare Energien: AHK-Geschäftsreise nach Ungarn

29.10.13 | Bundesverband aktiv

 

Budapest, Ungarn vom 14.-16. Oktober 2013

Dr. Eckehard Büscher, internationaler Koordinator des GtV-BV beim Vortrag - Foto: AHK Budapest

Vom 14. bis zum 16. Oktober 2013 führte die deutsche Auslandshandelskammer Budapest im Auftrag der Exportinitiative Erneuerbare Energien des Bundeswirtschaftsministeriums eine Informationsveranstaltung mit deutschen Unternehmen für ungarische Unternehmen und Organisationen durch. Fast 140 qualifizierte Teilnehmer aus der ungarischen Geothermie-Branche, von Verwaltungen und Institutionen informierten sich über deutsche Produkte und Projekte.

Vor und nach der Ganztageskonferenz fanden vorbereitete Gespräche zwischen den beteiligten deutschen Unternehmen und den ungarischen Interessenten statt. Ungarn verfügt in Festlandeuropa über die größten geothermischen Ressourcen. Es wurde deutlich, dass einerseits bereits ein großes Potential genutzt wird, aber andererseits das große Interesse der ungarischen Partner mit deutschen Unternehmen und Institutionen zur intensiveren Nutzung der geothermischen Energie zusammenzuarbeiten. Die ungarische Regierung will den Anteil der erneuerbaren Energien vor allem im Wärmemarkt in den nächsten Jahren erheblich vergrößern. Bis 2020 sollen laut AHK-Markanalyse vom Juli 2013 18,9 % des Wärmemarktes erneuerbar sein. Dabei spielt die Geothermie insbesondere bei bestehenden und neu zu bauenden Fernwärmesystemen jetzt und zukünftig eine große Rolle.

Das ungarische Interesse reicht von Arbeiten im Bereich der Erkundung, Planung und Projekt-steuerung bis zur Lieferung von Wärmezählern und diversen Dienstleistungen rund um die Geothermie. Auf sehr großes Interesse bei den ungarischen Gesprächspartnern stießen alle Fragen nach der Verbesserung der Energieeffizienz und dem Einsatz von Geothermie für Fernwärmesysteme, was auch und gerade in Ungarn ein stark wachsender Markt ist.

Neben den Ansprechpartnern der AHK, die gerne deutschen Unternehmern in Ungarn weiter helfen, ist ein Kontakt zur NKEK, der nationalen Umweltschutz- und Energiezentrums, für deutsche Unternehmen interessant. NKEK veranstaltet am 26.11.2013 das deutsch-ungarische Energieforum, wo am Nachmittag Best Practice Beispiele u.a. zum Thema Geothermie und Wärmepumpe vorgestellt werden sollen. Die Veranstaltung richtet sich an Kommunen, Projektträger, Experten, Behörden und Ministerien. Es werden 150 bis 200 Teilnehmer aus Ungarn erwartet. Derzeit können noch kurzfristig Vorträge untergebracht werden. Bei Interesse wenden Sie sich bitte an den Dr. Eckehard Büscher (Kontaktdaten unten).

Die Marktanalyse der AHK Budapest sowie weitere Informationen sind beim GtV Bundesverband Geothermie erhältlich.

Ansprechpartner:
Dr. Eckehard Büscher
Director of IGO, the International Coordination Office of German Geothermics
0049 234 3210-221
eckehard.buescher(at)geothermie.de
c/o INTERNATIONALES GEOTHERMIEZENTRUM
Postanschrift:
Lennershofstr. 140, 44801 Bochum