Erstes "Erdwärme-Gemüse" in Kirchweidach geerntet

08.05.14 | Tiefe Geothermie

 

Schon bald können Sie die ersten Erdwärme-Tomaten und Paprika im Supermarkt kaufen. Derzeit werden sie in Kirchweidach erstmals geerntet. Ermöglicht wird das durch eine Geothermieanlage, welche die Pflanzen eines neuen Gewächshauses beheizt. Nachdem bei der Projektumsetzung anfängliche Schwierigkeiten überstanden wurden, zeigt sich der Gemüsebauer Josef Steiner mit dem Ergebnis hochzufrieden. Produktionsmenge und vor allem Qualität stimmen in seinem neuen Gewächshaus, welches insgesamt 12 Hektar (= 12 Fußballfelder) umfasst. Bewirtschaftet von über 100 Mitarbeitern sollen 1,5 Millionen Kilogramm Paprika pro Jahr geerntet werden. Und auch den Geschmackstest der Reporterin besteht das Erdwärme-Gemüse ohne Tadel.

Die Geothermieanlage beliefert zudem die Gemeinde mit heimischer Erdwärme. Marcus Hansen, Geschäftsleiter der Gemeindewerke Kirchweidach, freut sich über die gewonnene Unabhängigkeit von Energieimporten. "Alle, die sich anschließen, interessiert das Heizöl nicht mehr. Ob das steigt oder nicht", sagt er nicht ohne Stolz. Zwei Drittel der Haushalte sind bereits angeschlossen. Die Planung des Kraftwerks befindet sich in den Endzügen. Die Inbetriebnahme ist für Ende 2015 geplant. Dann soll Strom für ca. 13.000 Haushalte erzeugt werden. Der Bayerische Rundfunk berichtete am Mittwoch in der "Abendschau - Der Süden" und der "Abendschau" in zwei Teilen: