Globale Geothermieallianz gegründet

09.12.15 | Geothermie weltweit

 

Wollen gemeinsam die Geothermie vorantreiben (von links): Ségolène Royal, Umweltministerin Frankreichs; Olafur Ragnar Grimsson, Präsident Islands; Adnan Z. Amin, IRENA-Generaldirektor (IRENA). - Foto: IISD/ENB

Eine Gemeinschaft von 38 Staaten und mehr als 20 Partnern aus der Entwicklungshilfe und Industrie wollen gemeinsam den Geothermieanteil am weltweiten Energiemix steigern. Auf einer High-Level Veranstaltung haben sie im Rahmen des Weltklimagipfels beschlossen, bis 2030 die installierte elektrische Leistung verfünffachen und die Wärmeleistung verdoppeln zu wollen.

„Geothermie hat sein Potenzial unter Beweis gestellt, ein Teil einer globalen Klima- und Energieagenda zu sein“, sagt Adnan Z. Amin, Generaldirektor der Internationalen Organisation für Erneuerbare Energien (IRENA). “Geothermie bietet planbare Energie zu niedrigsten Preisen, ist jedoch noch im Ausbau. Die Globale Geothermieallianz wird eine Plattform bereitstellen, um Erfahrungen zu Vorzeigeprojekten auszutauschen, Kosten weiter zu reduzieren und die Nutzung der nachhaltigen Energiequelle zu optimieren.“

Viele Staaten waren bei der Gründungsveranstaltung auf höchster Ebene vertreten. Unter den Teilnehmern waren der isländische Präsident Olafur Ragnar Grimsson, die französische Umweltministerin Ségolène Royal, die kenianische Umweltkabinettssekretärin Judy Wakhungu sowie der neuseeländische Energieminister Simon Bridges.

Das Communiqué zur Gründung finden Sie hier.