Geothermie beheizt 45-Millionen-Euro-Wohnprojekt

27.02.17 | Geothermie im Neubau

 

So soll das Bauprojekt "Schröders Koppel" nach der Fertigstellung aussehen. Foto: Kai Dusenschön

In der Stadt Reinbek soll auf einem vier Hektar großen Areal das größte Bauprojekt der Stadt mit 230 Wohneinheiten entstehen. Alle Häuser des Wohnprojektes „Schröders Koppel“ sollen dabei mit Geothermie versorgt werden und verfügen über den Energiestandard KFW 55. In sieben Wochen werden bereits die ersten beiden Gebäude fertig sein, welche als Musterhäuser fungieren. Ende 2019 ist geplant, dass das komplette Bauprojekt mit seinen 230 Einheiten fertiggestellt ist.

Aus den 230 Wohneinheiten sollen Miet- und Eigentumswohnungen gleichermaßen entstehen wie Doppelhaushälften, Reihen-und Atriumhäuser. Für die Versorgung der Häuser mit Erdwärme wurden 285 Bohrungen von je 75 Meter Tiefe vorgenommen. Die anfangs geplanten 201 Wohneinheiten wurden später aufgrund des großen Bedarfs an neuen Wohnungen auf 230 erhöht. Das Investitionsvolumen des Projektes erhöhte sich dementsprechend von 35 auf rund 45 Millionen Euro.

Baubeginn des Wohnprojektes war der Juni vergangenen Jahres. Der erste Bauabschnitt mit Reihen- und Atriumhäusern soll bereits im Herbst 2017 abgeschlossen sein. Zudem sollen viele Grünflächen sowie drei Spiel- und Gemeinschaftsplätze entstehen. Bis zur Fertigstellung Ende 2019 sollen bis zu 700 Menschen im neuen Reinbeker Quartier ihr neues Zuhause finden.

Quelle: Hamburger Abendblatt

Weitere Informationen zum Projekt Schröders Koppel finden sie: hier