TU Clausthal schließt Kooperationsverträge mit chinesischen Universitäten

09.06.17 | Forschung & Entwicklung

 

Quelle: TU Clausthal

Die TU Clausthal konnte Ende Mai neue strategische Partner in China für sich gewinnen. Bei einem Treffen in Qingdao wurden im Beisein des niedersächsischen Ministerpräsident Stephan Weil gleich mehrere Verträge unterzeichnet. Ziel der Kooperationen ist eine verstärkte Zusammenarbeit in Forschung und Lehre. So sollen beispielsweise gemeinsame Masterstudiengänge aufgebaut werden.

Dass die Verträge in der Hafenstadt Qingdao unterzeichnet wurden, war kein Zufall. In der Industriemetropole befindet sich seit 2010 der Deutsch-Chinesische Ökopark, der im Zuge des "Memorandum of Understanding" entstanden ist. Der Gewerbepark hat eine Fläche von über 200 Quadratkilometern und verfolgt das Ziel der ökologischen Produktion, des ökologischen Wohnens und der nachhaltigen Entwicklung. Für den Ökopark sind nun gemeinsame Forschungsprojekte der TU Clausthal, dem Energieforschungszentrum Niedersachsen und den chinesischen Partnerinstitutionen geplant. Hierbei wird der Fokus auch auf der Geothermie liegen. Insbesondere soll es um folgende Schwerpunkte gehen:

  1. Tiefengeothermie Systeme
  2. Enhanced Geothermal Systems
  3. Geothermische Bohrsysteme
  4. Energiespeicher in geothermischen Reservoiren

Zu den Kooperationspartnern gehören die Zhengzhou University, die Chengdu University, die Kunming University of Science and Technology, die Xi‘an University of Architecture and Technology und die Qingdao University. 


Quelle: Pressemitteilung TU Clausthal