Schweiz: Geothermieprojekt für Haushalte und Thermalbad

21.06.17 | Nachrichten & Kurzmeldungen

 

Thermalbad Lavey-les Bains Foto: Flickr

Romande Energie hat einen weiteren Schritt bei ihrem tiefengeothermischen Projekt in Lavey-les Bains erreicht. Die Gründung des neuen Unternehmens AGEPP SA (Alpine Geothermal Power Production) für das Projekt ist abgeschlossen. Das teilte das Unternehmen am Montag mit. Die Finanzierung sei gesichert und die Seismizität sowie mögliche Umweltauswirkungen untersucht worden. Im nächsten Schritt soll die Betriebsbewilligung zur Errichtung und zum Betrieb der Geothermieanlage beim Kanton Waadt eingeholt werden. Geplant ist eine Förderbohrung (Singlette) in eine Tiefe von 3.000 Metern. Von dort soll das Tiefengrundwasser aus dem bereits zerklüfteten und sehr durchlässigen Gestein hochgepumpt werden. An der Oberfläche wird es nach der Nutzung in die Oberflächengewässer abgeleitet.

2019 sollen die Bohrarbeiten beginnen. Die Inbetriebnahme ist für 2020 geplant. Laut AGEPP SA soll die Geothermieanlage jährlich mit 4.200.000 Kilowattstunden genug Strom für 900 Haushalte zur Verfügung stellen. Zusätzlich ist vorgesehen, das Thermalbad Les Bains de Lavey direkt mit Thermalwasser zu beheizen; anvisiert wird eine Wärmebereitstellung von 15.500.000 Kilowattstunden. Die Gemeinden Lavey-Morcles und Saint-Maurice sowie mehrere Westschweizer Unternehmen finanzieren das Projekt für hydrothermale Geothermie.

Quelle: schweizerbauer.ch, fuw.ch