Bio mit Geo: Erdwärme beheizt Gewächshaus in Österreich

12.07.17 | Nachrichten & Kurzmeldungen

 

Erdfreier Tomatenanbau im Gewächshaus / Foto: Wikipedia

Der österreichische Obst- und Gemüseproduzent Frutura produziert jetzt klimafreundliches Gemüse – mittels natürlicher Geothermie. In der Thermal-Gemüsewelt werden derzeit Tomaten und Paprika im Gewächshaus angebaut, welches mit Thermalwasser beheizt wird. Zukünftig sollen Gurken das Angebot an klimafreundlichem Bio-Gemüse erweitern.

Die Idee entstand aus dem Bedürfnis heraus einheimisches Gemüse ganzjährig erzeugen zu können, um damit die Obst- und Gemüseimporte zu reduzieren. Mit der CO2-neutralen Beheizung des 230.000 m² großen Glashauses wird das Klima durch die Einsparung von 28.000 Tonnen Kohlenstoffdioxid geschont. Damit macht sich Frutura von der zukünftigen Entwicklung fossiler Energieträger weitestgehend unabhängig. Ganz nebenbei werden durch das 50 Millionen Euro schwere Projekt auch bis zu 200 Arbeitsplätze geschaffen.

Zwei eigene Geothermiebohrungen schaffen einen natürliche, sich selbsterneuernden Kreislauf. Das Thermalwasser wird mit bis zu 125 °C aus dem Erdinneren an die Oberfläche gefördert, zur Beheizung der Gewächshäuser genutzt und letztendlich dem Erdreich wieder zugeführt. Das innovative landwirtschaftliche Projekt ist bisher einzigartig in Österreich, hat aber mit Kirchweidach ein Vorbild in Deutschland.

 

Quelle: Energieportal24