Warmes Rathaus durch Geothermie

20.07.17 | Geothermie im Neubau

 

Rathaus Bad Ems / Foto: Wikipedia

Das Rathaus von Bad Ems wird zur nächsten Heizperiode zu über 95 % mit regenerativer Erdwärme beheizt werden. Durch die Nutzung warmer Grubenwässer soll Wärme mit einer Leistung von 111 kW produziert werden. Mittels Wärmepumpe werden sich ca. 50 Tonnen CO2 pro Jahr einsparen lassen.

Das vorbildliche Projekt befindet sich schon in der finalen Umsetzungsphase. Bis spätestens Anfang Oktober ist eine potenzielle Inbetriebnahme in Sicht. Die bestehende Gasheizung würde dann lediglich als Spitzenlastoption zum Einsatz kommen und nur noch ca. 4-6 % des Jahresverbrauchs zur Beheizung des 2.962 m² großen Rathauses abdecken. Bereits seit Ende 2015 beschäftigt sich die Verbandsgemeinde mit der Projektplanung. Erste Baumaßnahmen wurden Ende Mai dieses Jahres begonnen. Gegenwärtig findet ein hydraulischer Abgleich der Heizanlage parallel zur Installation der Wärmepumpe im Rathaus statt. Beides soll in zwei bis drei Wochen abgeschlossen sein. Ab Mitte August soll der Wärmetauscher im Untergrund installiert werden.

Die Gesamtausgaben für das Bauvorhaben belaufen sich gegenwärtig auf knapp 500.000 €. Gefördert wird das Projekt vom Umweltministerium des Landes Rheinland-Pfalz. Dieses trägt 50 % der Kosten für den Anlagenbau, sowie 80 % der Ausgaben der wissenschaftlichen Begleitung, wie die Ausarbeitung des Messkonzepts oder die Evaluation.

Quelle: Verbandsgemeinde Bad Ems