Wellness durch Geothermie

24.07.17 | Oberflächennahe Geothermie

 

Freizeit- und Wellnesszentrum „Quellalpin Kaunertal“ / Foto: QUELLALPIN KAUNERTAL

Das Freizeit- und Wellnesszentrum „Quellalpin Kaunertal“ wird seit einigen Monaten durch das Zusammenspiel aus Erdwärme und Wasserkraft beheizt. Durch diese energieeffiziente Kombination können jährlich 80.000 Liter Heizöl ersetzt und somit 250.000 Kilogramm CO2 eingespart werden.


Die Energieressourcen der Region werden durch die innovative Kombination von Wasserkraft und einer Oberflächennahen Geothermieanlage mit 50 Erdwärmesonden optimal genutzt. Der für den Antrieb der Wärmepumpe benötigte Strom wird aus dem Überschussstrom des Kraftwerks gespeist.


So können aus einer Kilowattstunde Überschussstrom vier Kilowattstunden Wärme durch die Geothermieanlage produziert werden. Damit befindet sich in der Gemeinde Kaunertal das aktuell größte kommunale Erdwärmefeld Tirols. Die innovative Kombination aus stromerzeugendem Wasserkraftwerk und wärmeproduzierender Oberflächennaher Geothermieanlage weist außerdem eine besonders hohe Effizienz auf, sodass eine Halbierung der jährlichen Energiekosten erwartet wird.


Die Kosten und Mühen haben sich durchaus gelohnt, da Tirol damit dem Ziel der Energieautonomie einen großen Schritt näher gekommen ist. Die beträchtlichen Investitionen für das Projekt wurden durch das Land Tirol und die Energiegesellschaft TIWAG gefördert. Der Umbau dauerte ca. ein Jahr und wurde 2016 fertiggestellt. Gemäß der Tiroler Energiestrategie soll sich der Tiroler Energiebedarf bis zum Jahr 2050 halbieren und gänzlich aus heimischen, erneuerbaren Energieträgern stammen.


Quelle: unsertirol24