DGK 2017: Forschungsprojekte zu kommunalen Energiestrategien

11.08.17 | Termine

 

Partnerländer des Forschungsprojekts GeoPLASMA-CE/Foto: GeoPLASMA-CE

Am 12. September 2017 dreht sich in Workshop 2 des Geothermie Kongresses 2017 alles um die Forschungsprojekte GeoPLASMA-CE und GRETA. In diesem Rahmen wird ein Wissensaustausch über die Integration Oberflächennaher Geothermie in die lokale Energieplanung ermöglicht. Geleitet wird dieser Workshop von Gregor Goetzl von der Geologischen Bundesanstalt Österreich, Kai Zosseder von der Technischen Universität München und von Rüdiger Grimm von der geoENERGIE Konzept GmbH. 

GeoPLASMA-CE ist ein Forschungsprojekt zu regionalen Planungskonzepten für Oberflächennahe Geothermieanlagen in Europa. Das Ziel ist eine länderübergreifende Standardisierung der Datengrundlage für die Planung und Errichtung von Oberflächennahen Geothermieanlagen. Am Ende soll eine digitale Karte für Experten dabei herauskommen. Sechs Länder beteiligen an dem Forschungsprojekt: Österreich, Deutschland, Tschechen, die Slowakei, Slowenien und Polen.

GRETA ist ein Forschungsprojekt zu den Potenzialen Oberflächennaher Geothermie in den Alpen. Ziel ist, Potenziale in Open Source Datenbanken für jedermann zugänglich zu machen und in digitalen Karten zu visualisieren. Technologien Oberflächennaher Geothermie sollen zukünftig auf Basis dieser Daten und daraus entstandenen Planungsrichtlinien verstärkt in die Energieplanungen mit einbezogen werden. Ebenfalls sechs Länder beteiligen sich an dem Forschungsprojekt: Deutschland, Österreich, Italien, Slowenien, Belgien und Frankreich

Im ersten Block wird die Rolle Oberflächennaher Geothermie in Stadt- und Nicht-Stadt-Gebieten miteinander verglichen. Des Weiteren werden konkrete Konzepte zur Umsetzung existierenden Strategien, Herausforderungen und Lösungen vorgestellt.

Im zweiten Block wird durch eine Podiumsdiskussion Raum für den Austausch von Wissen und Erfahrungen geschaffen. Eine zentrale Frage wird die zukünftige Rolle der Oberflächennahen Geothermie in der Energieversorgung sein. Eine weitere beschäftigt sich mit den Hürden, die für eine zukünftig verstärkte Nutzung Oberflächennaher Geothermie genommen werden müssen. Des Weiteren wird die Frage nach konkreten Konzepten und Strategien zum Einsatz Oberflächennaher Geothermie in verschiedenen Regionen diskutiert werden.

 

In 32 Tagen ist es so weit! Vom 12.-14. September 2017 findet der Geothermiekongress 2017 in der BMW Welt München statt. Die zentrale Wissensplattform bietet 10 Workshops (12.09.) sowie 16 Foren (13.-14.09.) zu allen Themen der Oberflächennahen und Tiefen Geothermie.

Das aktuelle Programm zum DGK finden Sie hier: www.der-geothermiekongress.de