DGK 2017: Exploration und Wirtschaftlichkeit Tiefer Geothermie

21.08.17 | Tiefe Geothermie

 

Bohrturm in Oberhaching-Bayern//Quelle: Wikipedia

Die Explorationsphase in der Tiefen Geothermie ist ein wichtiger Punkt für den Erfolg von Geothermieprojekten. Im Rahmen des Geothermiekongresses, vom 12. -14. September in München, werden hierzu die neuesten Ergebnisse aus Praxis und Forschung vorgestellt. Die Foren 2 (13.09.) und 11 (14.09.) beschäftigen sich mit geothermischen Ressourcen und deren Erforschung. Das Forum 14 des Geothermiekongresses klärt über die wirtschaftliche Bewertung von Projekten in der Tiefen Geothermie und das Fündigkeitsrisiko auf.

Ein Standort kann auf unterschiedliche Weisen auf sein Potenzial zur geothermischen Nutzung untersucht werden. Einige innovative Möglichkeiten und konkrete Fallbeispiele zu verschiedenen Standorten werden im von Inga Moeck vom LIAG geleiteten Forum 2 „Exploration und Hydraulik„ vorgestellt:

  • Untersuchung der geothermischen Anomalie in Nordbayern. Ergebnisse und geplante Explorationsmaßnahmen
  • Geothermische Ressourcen Norddeutschlands – Explorationsbeispiele der Mesozoischen Hauptreservoire
  • Sedimentologie von geothermischen Sandsteinaquiferen und ihr Potential für Feinstmigration
  • Unterwegs in Malm- und anderen Georeservoiren: Tracertests zwischen Blindheit und Robustheit
  • Zirkulationsexperimente an der Bohrung Horstberg

Reinhard Kirsch vom Landesamt für Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume leitet eine Vortragsreihe (Forum 11 „Seismische Exploration“) zur seismischen Exploration. In fünf Präsentationen werden seismischen Daten und ihre Interpretation vorgestellt.

  • GeoTief Wien - Seismische Exploration für Tiefe Geothermie auf neuen Wegen
  • Vertikale seismische Profilierung mit ortsverteilten akustischen Messungen in Groß Schönebeck
  • Eine 3D Seismik am Geothermiestandort Groß Schönebeck (Projekt RissDom-A)
  • Geologisch- geothermische Interpretation des Münchner Untergrundes aus der neuen 3D-Seismik
  • Verbesserung der Exploration von hydrogeothermalen Zielen durch seismische Attribute

Die Wirtschaftlichkeit einer Tiefen Geothermieanlage hängt stark von der Untergrundtemperatur und von der Wassermenge ab, welche in einer bestimmten Zeit gefördert werden kann. Markus Wolfgramm von der Geothermie Neubrandenburg GmbH leitet Forum 14 „Fündigkeitsrisiko und wirtschaftliche Bewertung“, welches umreißt, wie wirtschaftliche Risiken minimiert werden können:

  • Berücksichtigung von Unsicherheiten bei der technisch-ökonomischen Bewertung von Geothermieprojekten
  • Neue Ansätze zur Prognose der hydraulischen Untergrundeigenschaften für Fündigkeitsgutachten
  • Bewertung des Fündigkeitsrisikos bei geothermischen Bohrungen im Norddeutschen Becken
  • Geologische Referenzmodelle, Zeit- und Kostenschätzung für geothermische Bohrungen in Niedersachsen
  • Transiente Simulation geothermischer KWK-Konzepte zur energetischen und wirtschaftlichen Bewertung

In 22 Tagen ist es so weit! Vom 12.-14. September 2017 findet der Geothermiekongress 2017 in der BMW Welt München statt. Die zentrale Wissensplattform bietet 10 Workshops (12.09.) sowie 16 Foren (13.-14.09.) zu allen Themen der Oberflächennahen und Tiefen Geothermie.

Das aktuelle Programm zum DGK finden sie hier: www.der-geothermiekongress.de