DGK 2017: Innovative Anlagenkonzepte in der Oberflächennahen Geothermie

28.08.17 | Termine

 

Bohrung einer Erdwärmesonde // Quelle: Wikipedia

Aktuell werden zunehmend Gebäude mit integrierten Energiesystemen ausgestattet, bei denen die Geothermie als zentrales Element eingebunden ist. Im Fokus des Workshops 9 des Geothermiekongresses DGK stehen innovative Anlagekonzepte und Quartierskonzepte in der Oberflächennahen Geothermie zur Gebäudebeheizung und -kühlung. Themen sind intelligente Regel- und Speichertechnologien, die Rolle der integrierten Wärmedämmung und die Systemintegration weiterer regenerativer Energiequellen. In diesem Zusammenhang gehen die Referenten auf viele Praxisbeispiele und Forschungsergebnisse ein. Leiter des am 12. September stattfindenden Workshops sind Renate Pechnig von der Geophysica GmbH Aachen und Leonhard Thien von der  EnergieAgentur.NRW. Der Workshop richtet sich unter anderem  an Planer, Architekten, Projektierer, Energiemanager und Forschungseinrichtungen.

 

Die thermische Energieversorgung von Quartieren oder Industrie- und Gewerbegebieten bietet durch die Vernetzung von Abnehmern mit verschiedenen Nutzungsprofilen enorme Effizienzpotenziale. Der Austausch von Kälte und Wärme zwischen den Abnehmern erfolgt dabei über sogenannte Anergienetze. Christian Trodella von der Amstein + Walthert AG stellt seine Projekterfahrungen mit Anergienetzen am Beispiel der ETH Zürich vor.

 

Die Senkung des Wärmebedarfs bei gleichzeitiger Steigerung der Energieeffizienz ist ein im Klimaschutzplan 2050 identifiziertes Ziel zur Umsetzung der klimaschutzpolitischen Grundsätze der Bundesregierung. Maßnahmen zur Erreichung des Ziels sind die Weiterentwicklung von Komponenten der Gebäudehülle und -technik sowie deren Systemintegration. Im Forschungsprojekt „Herzo Base“ wurde das Zusammenspiel von Wärmedämmung, Steuerung von Wärmepumpen, thermischen Speichern und Photovoltaikanlagen zu diesem Thema untersucht. Die Ergebnisse werden vorgestellt von Arno Dentel von der Technischen Hochschule Nürnberg.

 

Abschließend präsentiert Dirk Pietruschka vom Institut für Angewandte Forschung Stuttgart, wie Sektorkopplung mit kalter Nahwärme aus Geothermie funktionieren kann. Der intelligente Energieaustausch wurde am Beispiel einer Plus-Energiesiedlung in Wüstenrot erforscht.

 

In 15 Tagen ist es so weit! Vom 12.-14. September 2017 findet der Geothermiekongress 2017 in der BMW Welt München statt. Die zentrale Wissensplattform bietet 10 Workshops (12.09.) sowie 16 Foren (13.-14.09.) zu allen Themen der Oberflächennahen und Tiefen Geothermie.

 

Das aktuelle Programm zum DGK finden sie hier: www.der-geothermiekongress.de