DGK 2017: Qualitätssicherung bei Erdwärmesonden

04.09.17 | Termine

 

Erdsonden von der Erdwärmeanlage der Weishauptniederlassung in Stuttgart//Bild: Bundesverband Wärmepumpe e.V.

Die Oberflächennahe Geothermie in Form erdgekoppelter Wärmepumpen und unterirdischen thermischen Energiespeichern ist auch international ein wichtiges Standbein der Energiewende. Um funktionstüchtige, umweltfreundliche und preiswerte Anlagen errichten zu können, ist hohe Qualität bei Planung und Bau notwendig. Diese Qualitätssicherung kann auf unterschiedlichen Ebenen stattfinden, wie der bürokratischen, technischen oder geologischen Ebene. Verschiedene Methoden der Qualitätssicherung werden Forum 9 des Geothermiekongresses am 14. September vorgestellt:

  • IEA ECES Annex 27: Qualitätssicherung von Erdwärmesonden – Planung, Betrieb und Rückbau
  • Qualitätskriterien für EWS-Verfüllungen unter realitätsnahen Randbedingungen - EWS-tech II (Teil 1+Teil2)
  • Entwicklung eines Miniatur-Tooltrains zur Evaluation und Qualitätskontrolle von Erdwärmesonden
  • Ermittlung des geothermischen Potentials oberflächennaher Systeme mit Hilfe geoelektrischer Messung

Geleitet wird das Forum 9 von Claus Heske vom Bundesverband Geothermie. In 8  Tagen ist es so weit! Vom 12.-14. September 2017 findet der Geothermiekongress 2017 in der BMW Welt München statt. Die zentrale Wissensplattform bietet 10 Workshops (12.09.) sowie 16 Foren (13.-14.09.) zu allen Themen der Oberflächennahen und Tiefen Geothermie mit über 130 Vorträgen.

Das aktuelle Programm zum DGK finden sie hier: www.der-geothermiekongress.de