GEOCOND : Forschungsprojekt will Kosten für Geothermie senken

06.10.17 | Forschung & Entwicklung

 

Teilnehmer des Auftakttreffens in Valencia, Spanien, Mai 2017 . - Foto : Geocond

Oberflächennahe Geothermische Energie (Shallow Geothermal Energy Systems, SGES) ist eine gleichmäßige, verlässliche und erneuerbare Energiequelle mit klaren Vorteilen gegenüber anderen Ressourcen. Allerdings gibt es einige Herausfor­derungen bei ihrer großflächigen Anwendung, darunter der höhere anfängliche Kapitalauf­wand im Vergleich mit anderen Techniken wie Erdgas oder sonstigen fossilen Technologien, ein geringer Be­kanntheitsgrad, und unterschiedliche und sich ändernde rechtliche Bestimmungen.

GEOCOND wird diese Herausforderungen mit einem besonderen Fokus auf Investitionskosten, verbesserte Effi­zienz, er­höhte Zuverlässigkeit und Sicherheit, erweiterte Lebensdauer, verbesserte Umweltverträglichkeit und erhöhten Bekannt­heitsgrad angehen. Das hohe Potential der Technik soll durch eine einzigartige Kombination von systemweiter Entwicklung und neuen Materialien und Technologien bei den Kerntechniken von Oberflä­chennaher Geothermie und Unterirdischer Thermischer Energiespeicherung erschlossen werden.

Durch eine intelligente Kombination von verschiedenen Materiallösungen unter einem gemeinsamen Konzept von Entwick­lung, Optimierung, Tests und Validierung in der Praxis wird GEOCOND Lösungen erzielen, die die thermische Effizienz der verschiedenen Baugruppen von Anlagen der Oberflächennahen Geothermie und Un­terirdischen Thermischen Energiespei­cherung erhöhen. Durch entsprechende Kostenreduktionen von bis zu 25 % sollen diese Anlagen erheblich an Wettbe­werbsfähigkeit im Markt gewinnen.

Das Forschungsvorhaben wird durch die Technische Universität in Valencia, Spanien (Universitat Politecnica de Valencia) koordiniert und mit 9 Partnern in 7 verschiedenen Ländern durchgeführt: AIMPLAS (Spanien); EXTRU­LINE SYSTEMS S.L (Spanien); CBI Betonginstitutet AB (Schweden); Sabançi Universität (Türkei); Çimsa Çimento Sanayi AŞ (Türkei); SILMA SR (Italien); CARMEL OLEFINS LTD (Israel); UBeG GbR (Deutschland); und EXERGY LTD (UK). Außerdem wird das Projekt wird durch das Forschungs- und Innovationsprogramm “Horizon 2020“ der Europäischen Union unter Grant Agreement Nr. 727583 finanziell gefördert

Quelle : Presseerklärung des neuen EU-Projekts Geocond