Dolomitkluft: Neue Erkenntnisse über den Untergrund in Geretsried

08.11.17 | Forschung & Entwicklung

 

Der Bohrturm in Geretsried. - Foto: Prof. Dr. Inga Moeck (LIAG)

Das Geothermieprojekt der Enex GmbH in Gelting brachte wider Erwarten enttäuschende Ergebnisse. Die Pumpversuche in 4852 Meter Tiefe fanden keine geothermalen Reservoire. Jedoch konnten so durch die wissenschaftliche Begleitforschung des Forschungsprojekts Dolomitkluft des Leibniz-Institut für Angewandte Geophysik (LIAG) neue Erkenntnisse über den Untergrund in Geretsried gewonnen werden. Die Gesteinszusammensetzung der Bohrkerne unterscheidet sich deutlich von denen anderer Geothermieprojekte in umstehenden Bereichen. Weitere Feststellungen für das untypische Reservoirverhalten sollen durch eine Analyse an den Bohrkernen durch das Projekt Dolomitkluft gesammelt werden. Das Projekt wird vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) gefördert.
Die Frage, ob die geothermische Nichtfündigkeit ein lokales oder regionales Problem ist, soll durch andauernde wissenschaftliche Untersuchungen geklärt werden. Dies wäre auch im Interesse von weiteren anliegenden Geothermieprojekten.

Quelle: Pressemitteilung Enex Geothermieprojekt Geretsried Nord GmbH & Co. KG