Geothermie Unterschleißheim erweitert Wärmenetze

01.12.17 | Tiefe Geothermie

 

Das Bild zeigt das Wappen von Unterschleißheim. - Foto: Wikimedia

Diese Woche entschied der Unterschleißheimer Stadtrat einstimmig der Geothermie Unterschleißheim (GTU) ein Darlehen in Höhe von zwei Millionen Euro zu gewähren, um Ihre Wärmenetze weiter auszubauen. Bereits vor 2 Jahren konnte Stockerl gute wirtschaftliche Zahlen vorweisen. Die GTU erreichte bereits 2014 die Gewinnzone, 14 Jahre früher als prognostiziert. Als Gründe dafür nennt geschäftsführender Vorstand Thomas Stockerl die hohe Nachfrage und die Tilgung der Darlehen durch die Gemeinde. Seit der Inbetriebnahme des Geothermie Unternehmens im Jahr 2003 wurden insgesamt 101.905 Tonnen CO2 eingespart.

31 Prozent der Haushalte werden derzeitig von der GTU durch das 80 Grad-heiße Wasser mit Wärme versorgt. Im letzten Jahr verkaufte der grüne Energieversorger 51.806 Megawattstunden Wärme, was einen Gewinn von 266.539 Euro einbrachte. Dies alles geschieht durch eine Geothermieanlage mit einer Leistung von 37,62 Megawatt. Geplant ist es, die Leistung bis 2020 auf 42 Megawatt zu erhöhen. Wenn dieses Ziel erreicht ist, so würde „eine weitere Anlage zur Wärmeerzeugung notwendig“ sein, wird Stockerl auf der Onlineseite der Süddeutschen Zeitung zitiert. Zu den weiteren Möglichkeiten wird momentan eine Studie durchgeführt, dessen Ergebnis in den kommenden Wochen vom Aufsichtsrat der GTU diskutiert wird.

Quelle: Süddeutsche Zeitung