CO2-neutral produziertes Gemüse durch Geothermie

04.01.18 | Geothermie weltweit

 

Die Tomaten von den Gewächshäusern in Bergschenhoek können nun CO2 neutral angeboten werden. - Foto: Pixabay

In der Gemeinde Bergschenhoek in den Niederlanden startete kurz vor Ende des letzten Jahres ein Geothermieprojekt. Durch das Anschließen des Wärmenetztes eines niederländischen Energieproduzenten an die Gewächshäuser können die Pflanzen CO2 neutral produziert werden. Bereits im August vergangenen Jahres begonnen die geothermischen Bohrungen auf dem Gelände von dem Gemüseproduzenten Holland Plant. Das Angebot an Gemüse in den Gewächshäusern besteht aus Tomaten, Gurken, Auberginen und Paprikas. Geplant ist die Nutzung des Wärmenetzes von Wayland Energy für insgesamt 15 Gewächshäuser in Bergschenhoek und Bleiswijk. ,,Mit einem Übergang von fossiler Energie zu nachhaltiger Geothermie erreichen wir eine deutliche Reduzierung der CO2 Emissionen“ wird der Direktor von Holland Plant, Will Willemse, auf der Seite des Gartenbau-Portals Gabot zitiert.                                        

Jedoch ist dieses Verfahren nicht neu. In Österreich und in den Niederlanden werden bereits seit Jahren Gewächshäuser durch Erdwärme klimatisiert.

Quelle: Gabot