Neuer Investor: Copenhagen Infrastructure Partners steigt bei „Deutsche Erdwärme“ ein

13.03.18 | Wirtschaft & Markt

 

Logo der Deutschen ErdWärme GmbH & Co KG. - Foto: Deutsche Erdwärme GmbH & Co. KG

Die Deutsche Erdwärme GmbH & Co. KG bekommt internationale Unterstützung für die Entwicklung von Geothermieprojekten am Oberrhein. Gemeinsam mit Copenhagen Infrastructure Partners (CIP) aus Dänemark will das Karlsruher Unternehmen die Wärme- und Stromerzeugung durch Erdwärme in Baden-Württemberg und Rheinlandpfalz vorantreiben und damit einen Beitrag zur Wärmewende leisten. Potenzial und hohe Temperaturen sind vorhanden um auch größere Städte – wie Mannheim, Karlsruhe oder Heidelberg – regenerativ und umweltfreundlich zu versorgen. Vier Aufsuchungserlaubnisse, u. a. für Karlsruhe, liegen bereits vor. Weitere Projekte sollen nun durch neue Aufsuchungserlaubnisse oder Kooperationen folgen. Besonderes Augenmerk liegt dabei auf der Zusammenarbeit mit Stadtwerken. „Ich freue mich sehr über die neue Partnerschaft mit einem langfristig denkenden Unternehmen, welches sich bei langfristigen und erneuerbaren Investitionsprojekten bestens auskennt. Das hilft uns enorm dabei unseren Beitrag zum Klimaschutz zu leisten“, sagt Lutz Stahl, Geschäftsführer der Deutschen Erdwärme.


Quelle: Copenhagen Infrastructure Partners