Wertstoffhof in Herne heizt umweltfreundlich mit Geothermie

14.03.18 | Oberflächennahe Geothermie

 

Das Wappen der Stadt Herne. - Foto: Wikimedia

In der nordrhein-westfälischen Stadt Herne eröffnete am vergangenen Freitag ein neuer Wertstoffhof. Er soll nicht nur im Punkt Recycling nachhaltig sein, sondern auch umweltfreundlich beheizt werden. Die Wärme bezieht der Wertstoffhof aus Geothermie. Hierzu wurden 27 Bohrungen in je 80 Metern Tiefe vorgenommen. Durch die Nutzung von Geothermie wird der CO2-Ausstoß deutlich verringert. Die Investitionskosten für das gesamte Projekt betragen 5,3 Millionen Euro.

Bereits vor 4 Jahren wurde das Vorhaben diskutiert, 2015 wurden erste Planungen angefertigt. Im Juni vergangenen Jahres begannen dann die ersten Bauarbeiten. Der 2.300 Quadratmeter große Recyclinghof ist nun fertiggestellt. Die Kundenbereiche sind so ausgelegt, dass sie den Kunden Zeit sparen und den Rücken beim Abladen nicht belasten. Außerdem sorgt viel Platz im Kundenbereich des Wertstoffhofes für weniger Probleme beim Verkehr.


Quelle: Lokalkompass, Westdeutsche Allgemeine Zeitung