Kühlungsenergiekosten durch Geothermie um 90 Prozent gesenkt

04.07.18 | Geothermie im Bestand

 

In sogennanten Racks stehen unzählige Server aneinandergereiht in Datencentern. Ähnlich sieht es wahrscheinlich bei „ColocationIX“ aus. - Foto: Wikimedia / Derrick Coetzee

In Bremen hat die Consultix GmbH einen ehemaligen Atombunker zu einem Datencenter mit dem Namen „ColocationIX“ umgebaut. Das Gebäude bezieht seine Energie zu 100 Prozent aus Erneuerbaren Energien. Die Kühlung wird umweltfreundlich durch Geothermie geregelt. Dadurch sind die Kosten für die Kühlung des Bunkers um 90 Prozent gesunken. Spezielle Sonden in 100 bis 200 Metern Tiefe sorgen für eine effiziente Nutzung der Erdwärme. Des Weiteren sorgen Rückkühler auf dem Dach für eine Regenerierung der Geothermie.

Seit November 2017 ist das 5-geschössige Datencenter bereits im Betrieb. Auf knapp 2.500 Quadratmetern wurden hier in zehn Sicherheitsbereichen 50.000 Server untergebracht. Bereits vor 6 Jahren wurde der Hochbunker von dem Unternehmen gekauft mit dem Vorhaben, diesen in ein Datencenter umzuwandeln. 2013 begannen die Arbeiten für die Geothermieanlage. Außerdem entspricht die Sicherheit des Gebäudes der Rechenzentrumsnorm EN 50600.

Quellen: Datacenter-Insider, ColocationIX