Studium und Ausbildung

Seit Jahren wächst die Geothermie-Branche kräftig. Deshalb werden ständig gut ausgebildete Menschen gesucht, die ihre berufliche Zukunft darin sehen, die Nutzung dieser auf eine lebenswerte Zukunft orientierten Energiequelle voranzubringen. Auf den folgenden Seiten finden Sie Hinweise zur Aus- und Weiterbildung, zu den Möglichkeiten in Studium und Beruf. Bei der Suche nach Arbeitsplätzen und Arbeitskräften helfen wir Ihnen gern weiter. 

Berufsausbildung

Ca. 500 Unternehmen in Deutschland sind derzeit im Bereich der Geothermie tätig. Die meisten Unternehmen beschäftigen zwischen einem und zehn Mitarbeiter. 22 % der insgesamt 4200 Beschäftigten sind Akademiker. Trotz dieser im Gegensatz zu anderen alternativen Energiebranchen bislang relativ geringen aktuellen Anzahl von Beschäftigten, bietet die Geothermie mit einem überdurchschnittlichen Beschäftigungszuwachs von 74% eine sehr gute Berufsperspektive. Als besonders wachstumsstark sehen Unternehmen die Bereiche Installation und Montage, Planung, Projektierung und Finanzierung sowie Forschung und Entwicklung.

Ausbildungsmöglichkeiten, Weiterbildungen, Praktikas und konkrete Jobangebote sind auf www.erneuerbare-karriere.de zu finden.

Studienangebote

 

A          Studienangebote mit zentraler Ausrichtung Geothermie:

 

Hochschule Bochum / GeothermieZentrum Bochum

Das Masterprofil „Geothermische Energiesysteme“ im Master-Studiengang „Bauingenieurwesen“ der Universität Bochum mit Unterstützung des Geothermie-Zentrums Bochum bietet ein breites Feld über das benötigte geothermische Fachwissen und ist für jeden zugänglich, der über ein Diplom oder einen Bachelorabschluss in einer naturwissenschaftlichen (Physik, Geologie, Geophysik) bzw. ingenieur-wissenschaftlichen Disziplin (Maschinenbau, Bergbau, Bauingenieurwesen, Elektrotechnik, Versorgungstechnik) verfügt.  

Das GeothermieZentrum Bochum hat auf seiner Internetseite alle Informationen zusammengestellt. Die Details finden Sie hier.

Albert-Ludwigs-Universität Freiburg

Der Masterstudiengang der angewandten Geowissenschaften der Universität Freiburg ermöglicht drei Kombinationen der Wahlfächer Geothermie, Hydrogeologie und Hydrochemie. Die Studienmodule Geothermie & Hydrochemie bieten die optimale Kombination für zukünftige Erdwärme-Experten und Expertinnen. Link

Technische Universität Darmstadt, Fachgebiet Angewandte Geothermie

Der vier-semestrige Master-Studiengang vertieft vor allem die angewandten Aspekte der Geowissenschaften, mit einem geowissenschaftlich orientierten Fokus auf der Umweltforschung. Aufbauend auf ein geeignetes Bachelorstudium werden in dem Masterstudiengang Kenntnisse, Fertigkeiten und Kompetenzen insbesondere in den Bereichen Hydrogeologie, Ingenieurgeologie, Geothermie, Angewandte Mineralogie, Umweltgeochemie, sowie zu Geo-Ressourcen und Geo-Risiken vermittelt, um die Absolventen und Absolventinnen in die Lage zu versetzen, die mit den Zukunftsthemen Wasser, Energie und Umwelt verbundenen Fragestellungen selbständig und verantwortlich bearbeiten zu können.

Das Fachgebiet Angewandte Geothermie des Instituts für Angewandte Geowissenschaften bietet hierbei ein breites Spektrum an Lehrveranstaltungen zur Oberflächennahen und Tiefen Geothermie, die hier eingesehen werden können.

Technische Universität München

Der Masterstudiengang Ingenieur- und Hydrogeologie ist in Bayern einmalig, da an der Technischen Universität München die Lehrgebiete Ingenieurgeologie, Hydrogeologie, Hydrochemie und Geothermie mit jeweils entsprechend gut eingerichteten Lehrstühlen existieren.

Die Hydrogeologie und Geothermie werden durch einen neu eingerichteten Lehrstuhl Hydrogeologie und durch das neue Fachgebiet Geothermie in der vollen fachlichen Breite seitens der TUM angeboten. Damit sind sowohl die physikalisch orientierte Hydrogeologie (Bewegung von Grundwasser in Locker- und Festgesteinen und ihre Wechselwirkungen) und die Geothermie fester Bestandteil des Lehrprogramms des M.Sc. Ing.-Hydro. Die Hydrochemie wird seitens des Lehrstuhls für Analytische Chemie abgedeckt. Link

 

B          Studienangebote mit einführenden Lehrveranstaltungen zum Thema Geothermie:

 

Aachen: RWTH Studiengang „Angewandte Geowissenschaften“ (Bachelor / Master) Link 

Aachen: RWTH Studiengang „Georessourcenmanagement“ (Bachelor / Master) Link 

Aachen: RWTH Internationaler Master-Studiengang „Applied Geophysics“ Link 

Biberach: Hochschule Biberach Master-Studiengang „Gebäudeklimatik“ Link 

Biberach: Fachhochschule Biberach Bachelor-Studiengang „Energiesysteme“ Link 

Bochum: Hochschule Bochum Bachelor- Studiengang „Bauingenieurwesen“ Link 

Bonn: Universität Bonn Link 

Bremen: Universität Bremen Link 

Celle: Bohrmeisterschule Celle Link 

Clausthal: Technische Universität Clausthal Geologie Link 

Cottbus: Brandenburgische Technische Universität, Umweltingenieruwesen Link 

Darmstadt: Technische Universität Darmstadt Link 

Erlangen: GeoZentrum Friedrich-Alexander-Universität Link 

Frankfurt (am Main): Goethe-Universität Geowissenschaften Link

Freiburg: Albert-Ludwigs-Universität Master-Studiengang „Renewable Energy Management“ Link

Freiberg: TU Bergakademie Link

Freiberg: Berufliches Schulzentrum für Technik und Wirtschaft "Julius Weisbach" Link

Hamburg: Universität Hamburg, Geowissenschaften Link 

Hannover: Leibnitz Universität Hannover, Geologie Link 

Heidelberg: Ruprecht-Karls-Universität, Geowissenschaften Link 

Jena: Friedrich-Schiller-Universität, Geowissenschaften Link 

Kassel: Universität Kassel, Masterstudiengang "Regenerative Energien und Energieeffizenz" Link 

Karlsruhe: Universität Karlsruhe Bachelor-Studiengang „Angewandte Geowissenschaften“ Link 

Karlsruhe: Karlshochschule International University Link

Kiel: Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, Geowissenschaften Link 

Köln: Fachhochschule Köln, Bachelor "Erneuerbare Energien" Link

Leipzig: Universität Leipzig, Geologie Link 

Mainz: Johannes Gutenberg-Universität, Geowissenschaften Link 

Marburg: Philipps-Universität Marburg, Geowissenschaftliche Studiengänge Link 

München: Ludwig-Maximilians-Universität Bachelor-Studiengang „Geowissenschaften“ Link 

München: Ludwig-Maximilians-Universität Master-Studiengang „Geophysics“ Link 

Potsdam: Universität Potsdam, Umweltwissenschaften Link 

Stuttgart: Universität Stuttgart, Planetologie Link 

Tübingen: Universität Tübingen, Geowissenschaften Link