Mitglied werden Sponsor werden

Diskussionsveranstaltung Lithium

| News

Einladung: In Hagenbach bei Karlsruhe stehen am 29. Juni ReferentInnen aus Forschung und Politik Rede und Antwort zum Thema geothermische Lithiumgewinnung.

Fettquelle in Baden-Baden neben der Friedrichstherme (173,2 m über NN, 62,5 Grad Celsius, 0,689 Liter pro Sekunde, Natrium-Chlorid Therme) Bildquelle: Wikimedia

Der Landtagsabgeordnete Martin Brandl und der Bundestagsabgeordnete Dr. Thomas Gebhart laden zu einer Informations- und Diskussionsveranstaltung zu den Themen Geothermie und Lithiumförderung im Oberrheingraben ein. Die Themen werden derzeit sehr kontrovers diskutiert, von manchen als Chance propagiert, von anderen als Projekt mit erheblichen Risiken kritisiert.

Und was sagt die Wissenschaft? Brandl und Gebhart wollen die Diskussion versachlichen. Sie konnten Wissenschaftler des Karlsruher Instituts für Technologie, dem KIT, für eine Informationsveranstaltung am 29. Juni in Hagenbach gewinnen.

Zunächst wird Prof. Dr. Frank Schilling, Dekan der KIT-Fakultät Bauingenieur-, Geo- und Umweltwissenschaften, Leiter der Abteilung Technische Petrophysik und Leiter des Landesforschungszentrums für Geothermie (LFZG), über genehmigungsrechtliche Fragen, insbesondere unter Tage, informieren. Welche Risiken gehen von der Durchführung einer Bohrung zur Förderung von Thermalwasser aus und wie kann damit umgegangen werden? Wie können Risiken minimiert werden?

In einem zweiten Teil wird Rebekka Reich M.Sc., Doktorandin am KIT bei der Professur für Geochemie und Lagerstättenkunde, geleitet von Prof. Dr. Jochen Kolb, über Lithiumgewinnung sprechen. Es geht um Wege der Lithiumgewinnung aus Thermalwasser, insbesondere mittels Adsorptionsverfahren, um Fragen der Wirtschaftlichkeit, Umweltschutzstandards und um ökologische Risiken.

Zu beiden Themenblöcken sind Fragerunden vorgesehen. Von politischer Seite wird neben den beiden Abgeordneten auch die Bürgermeisterin der Verbandsgemeinde Hagenbach, Iris Fleisch, teilnehmen.

Die Veranstaltung findet am Mittwoch, dem 29. Juni, um 19 Uhr im Kulturzentrum in Hagenbach, Am Stadtrand 1a, statt. Alle Interessierten sind herzlich willkommen.