Mitglied werden Sponsor werden

Geothermische Energie zur Kühlung des olympischen Dorfes 2024 in Paris

| News

Die Organisatoren der Olympischen Spiele 2024 in Paris, Frankreich, planen die Installation geothermischer Kühlsysteme für das Olympische Dorf.

Rendering des geplanten Olympischen Dorfes für die Olympischen Spiele 2024 in Paris, Frankreich (Quelle: https://www.paris2024.org/)

Wird es die urbane Lösung der Zukunft sein, 14 Grad warmes Wasser in 60 Metern Tiefe aufzufangen, um den Hitzewellen zu widerstehen, die Ile-de-France in den kommenden Jahrzehnten immer häufiger und länger heimsuchen könnten? Auf jeden Fall ist dies einer der Wege, die von der olympischen Konstruktionsfirma (Solideo) im Rahmen des Baus des Athletendorfes Paris 2024 gewählt wurden.

Die zwischen Saint-Ouen, Saint-Denis und L'Ile-Saint-Denis gelegenen Gebäude, in denen 15.000 Teilnehmer und ihre Betreuer untergebracht werden sollen, werden später vor allem in Büros (120.000 m2) und Wohnungen (z.B. 2.200 für Familien und 980 spezielle Unterkünfte für Studenten) umgewandelt.

"Wir haben mit Simulationen vom französischen Wetterdienst Météo-France für die Jahre 2030 und 2050 gearbeitet", erklärt Antoine du Souich, Direktor für Strategie und Innovation bei Solideo. Die Herausforderung besteht darin, die Stadt komfortabel zu gestalten und gleichzeitig der Klimaneutralität näher zu kommen.

Solideo hat eine Vereinbarung mit Smirec unterzeichnet, der Gewerkschaft für die Produktion und Verteilung von Wärme- und Kältesystemen, für sechs Städte der Gemeinde Plaine. Der dritte Partner ist Engie Solutions. Die Arbeiten sollen Ende des Jahres mit der Fertigstellung von elf Bohrlöchern mit einer Tiefe von 60 m im Bezirk und im Sektor Pleyel beginnen: drei werden Wasser aus den Kalksteinen des Lutétien entnehmen, acht weitere werden für die Reinjektion des Wassers sein. Diese stehen in ausreichender Entfernung von einander, um die 14 ° C des Grundwasserspiegels nicht zu verändern.

Diese Bohrlöcher in Verbindung mit der Installation von "Thermo-Kühlschrankpumpen" werden je nach Jahreszeit Heizung oder Kühlung ermöglichen. Die Regulation der Innentemperatur der Räumlichkeiten wird durch die Fußböden ermöglicht.

Diese Nutzung erneuerbarer geothermischer Energie zielt darauf ab, einzelne Klimaanlagen einzuschränken, weil diese besonders schädlich sind, da sie Wärme erzeugen und nach außen abgeben, um die Temperaturen im Inneren von Gebäuden zu senken. Das Netz wird die Büros, das Hotel am Pleyel-Turm und das pharaonische Immobilienprojekt der Lumières Pleyel versorgen. "Jedes Haus kann technisch gesehen, an das Kühlnetz angeschlossen werden", erklärt Antoine du Souich.

"Wir müssen bereits jetzt damit beginnen, uns für eine bioklimatische Stadtplanung einzusetzen", fügt der gewählte Beamte hinzu. Ein Punkt, der auch von der Solideo getragen wird. Um dem Phänomen der Wärmeinseln entgegenzuwirken, sind sieben Hektar Grünflächen einschließlich eines drei Hektar großen Parks geplant. "Ungenügend", kritisierten die Anwohner jedoch während der öffentlichen Konsultation.

Die Wirksamkeit der bioklimatischen Stadtplanung gegen Hitzewellenepisoden wird laut Smirec auch Gegenstand von Gesprächen mit der Nachbarschaft sein.

Quelle: Le Parisien (englischer Artikel bei ThinkGeoenergy)