Mitglied werden Sponsor werden

Nachhaltiges Geothermie-Gemüse aus Spanien

| News

In der Stadt Nijar in Almeria befindet sich die erste Geothermieanlage Spaniens, die geothermische Wärme für Beheizung von Gewächshäuser nutzt, um ökologische Standards zu erfüllen.

Die erste Anlage inkl. Verteilernetz in Níjar benötigte eine Investition von etwa 4.000.000€. Bildquelle: Cardial

Unter der Erde von Campo de Níjar (Almería) befindet sich ein natürliches Thermalwasser-Reservoir, das im März 2020 mit einer Bohrung erschlossen wurde. Die Bauarbeiten sind nun abgeschlossen und das Projekt wurde am 7. Februar mit dem Besuch des Regierungspräsidenten Pedro Sánchez eröffnet. Es ist die erste Anlage in Spanien, die geothermische Energie nutzt, um kostengünstige und erneuerbare Wärme für die Landwirtschaft bereitzustellen.

Die geothermische Anlage wurde von dem in Almeria ansässigen Unternehmen Cardial Recursos Alternativos gebaut, um das geothermische Potenzial für den Gewächshausanbau zu nutzen. In einer durchschnittlichen Tiefe von 1.600 Metern wurde erstmals ein Wasservorkommen mit einer durchschnittlichen Temperatur von 100 Grad Celsius gefunden. Das darin enthaltene Wasser enthält Mineralien und ist daher nicht für den menschlichen oder landwirtschaftlichen Gebrauch geeignet, kann aber zum natürlichen Heizen verwendet werden. Das heiße Wasser wird für den Gebrauch entnommen und dann durch eine Injektionsbohrung zum Reservoir zurückgeführt.

Vorteile für die Gewächshäuser

Ein Verteilungs- und Leitungsnetz wurde rund um das Heizwerk gebaut. In Gewächshäusern "ist der Spätherbst die Zeit, in der es am notwendigsten ist, Temperatursprünge für die Pflanzen zu kontrollieren", erklärt das Unternehmen. Landwirte, die über diese natürliche Heizmöglichkeit verfügen, "werden Pioniere bei der Überprüfung der Vorteile dieses Modells sein, das einen besseren Ertrag der Anpflanzungen in einem geschätzten Verhältnis von Kilo pro Hektar ermöglicht". Neben der Verlängerung der Produktionszeit und des Produktionsvolumens pro Quadratmeter werden auch keine CO2-Emissionen in die Atmosphäre abgegeben. "Es ist nur mit geschlossenen Glasgewächshäusern vergleichbar, mit dem Unterschied, dass die Kosten für den Energieverbrauch viel niedriger sind und es die anspruchsvollsten Umweltqualitätszertifikate erfüllt", betont Cardial.

Das Projekt wird mit europäischen FEDER-Mitteln bezuschusst. Regierungspräsident Pedro Sánchez betonte, dass "60 Millionen Euro für 44 Projekte im Bereich der erneuerbaren Energien vorgesehen sind, von denen fünf mit der Tiefen Geothermie verbunden sind".

Quellen: NIUS, ThinkGeoEnergy