Mitglied werden Sponsor werden

Regionale Kooperation der Geothermiepioniere in Unterhaching und Pullach

| News

Die Geothermie Unterhaching wechselt den technischen Dienstleister für das Fernwärmenetz und die Wärmeübergabestationen. Zum 1. April 2021 übernimmt die Innovative Energie für Pullach GmbH (IEP).

freuen sich über die zukünftige interkommunale Zusammenarbeit (v.Links): Helmut Mangold, Geschäftsführer der Innovative Energie für Pullach GmbH; Pullachs 1. Bürgermeisterin Susanna Tausendfreund; Wolfgang Geisinger, Geschäftsführer der Geothermie Unterhaching und Unterhachings 1. Bürgermeister Wolfgang Panzer (Quelle: Heller&Partner, Geothermie Unterhaching GmbH)

Die Geothermie Unterhaching wechselt zum 1. April 2021 den technischen Dienstleister für das Fernwärmenetz und die Wärmeübergabestationen. Die Aufgaben von Bosch Energy & Building Solutions, die acht Jahre lang kompetent diese Tätigkeit ausgeführt hat, übernimmt ab April die Innovative Energie für Pullach GmbH (IEP), ein starker regionaler Partner mit langjähriger Geothermie- und Fernwärme-Erfahrung.

Mit der Entscheidung für die IEP als technischen Dienstleister nutzt die Geothermie Unterhaching Synergien und stärkt nachhaltig die interkommunale Partnerschaft. Die beiden Geothermiepioniere verbindet die Überzeugung: Die Tiefengeothermie ist mit ihrer nachgewiesenen Leistungsfähigkeit der schnellste und effizienteste Weg zur Dekarbonisierung der Wärmeversorgung. Beide Unternehmen engagieren sich für die Vernetzung von Geothermieanlagen und Fernwärmeabnehmern im Großraum München; zudem haben sie das gleiche Service-Verständnis für die Kunden.

Bereits seit 2005 betreibt die IEP in Pullach ein mit geothermischer Wärme gespeistes Fernwärmenetz und hat bei ihren eigenen Fernwärmekunden die gleiche Technik im Einsatz wie die Geothermie Unterhaching. Die Mitarbeiter für den Wartungs- und Störungsdienst an den Wärmeübergabestationen sind daher mit der Technik bestens vertraut.

„Die IEP ist ein starker regionaler Partner“, sagt Unterhachings 1. Bürgermeister Wolfgang Panzer, „mit unserer Zusammenarbeit bündeln und erhöhen wir unser gesamtes geothermisches Know-how hier im südlichen Landkreis München. Davon profitieren alle beteiligten Gesellschaften, die Kommunen und unsere Fernwärmekundinnen und -kunden.“

„Die IEP ist bestens vertraut mit der Technik und den Services, die in Unterhaching im Einsatz sind“, sagt Pullachs 1. Bürgermeisterin Susanna Tausendfreund, „ab sofort bringen wir jetzt unsere Erfahrung auch für die Geothermie-Kunden in Unterhaching mit ein. Eine interkommunale Kooperation für die Energiewende und den Klimaschutz.“


Intensiv in die Digitalisierung investieren

Mit dem neuen Dienstleister IEP wird die Geothermie Unterhaching noch intensiver in die Digitalisierung investieren. Zur Volldigitalisierung des Fernwärmenetzes gehören z.B. Fehlerferndiagnose und -früherkennung. Zudem werden die Zählerzwischen- und -Jahresablesungen sukzessive elektronisch erfasst – dies ermöglicht der Geothermie Unterhaching eine schnellere Bearbeitung und Abrechnung des Wärmeverbrauchs.

„Auch im Bereich der Fernwärmeversorgung ist die Digitalisierung auf dem Vormarsch“, sagt Wolfgang Geisinger, Geschäftsführer der Geothermie Unterhaching, „dies wird in Zukunft ein ganz wesentliches Feld für unseren Kundenservice. Gerade da haben wir mit der IEP Pullach einen starken Partner an der Seite, der so denkt wie wir. Und gemeinsam werden wir diesen Weg noch schneller gehen können.“

„Beide, Pullach und Unterhaching, haben den schnellstmöglichen und langfristig günstigsten Weg einer CO2-freien Wärmeversorgung gewählt: mit Fernwärme aus Tiefengeothermie“, sagt Helmut Mangold, Geschäftsführer der Innovative Energie für Pullach GmbH (IEP GmbH), „die IEP ist stolz, ihr Know-how in der Kunden- und Fernwärmenetzbetreuung zum Nutzen beider Kommunen einbringen zu dürfen.“

Quelle: Geothermie Unterhaching GmbH