Diese Webseite nutzt Cookies

Diese Webseite verwendet Cookies zur Verbesserung der Benutzererfahrung. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.

Falls Sie Probleme mit einer wiederauftauchenden Cookie-Meldung haben sollten, können Ihnen diese Anweisungen weiterhelfen.

Essenzielle Cookies ermöglichen grundlegende Funktionen und sind für die einwandfreie Funktion der Website erforderlich.
Statistik Cookies erfassen Informationen anonym. Diese Informationen helfen uns zu verstehen, wie unsere Besucher unsere Website nutzen.
Mitglied werden Sponsor werden

news-anzeigen

Möglicher Wärmeverbund zwischen MAN und Gemeinde Karlsfeld

| News

Es wäre ein einzigartiger Schulterschluss in Sachen Geothermie: Der Bus- und Lastwagenhersteller MAN Truck & Bus SE und die Gemeinde Karlsfeld könnten sich künftig für ein Projekt zusammentun.

Ein MAN eTruck im Wintertest Foto: MAN Truck & Bus SE

Das zeichnete sich bei einer Gemeinderatssitzung am vergangenen Donnerstag (25. Januar 2024) ab. Die Gemeinde Karlsfeld hatte sich schon vor 20 Jahren mit Geothermie beschäftigt. Damals entschied man sich gegen Erdwärme und blieb beim besteheneden Blockheizkraftwerk, das über ein 15 Kilometer langes Fernwärmenetz 30 Prozent der Gemeinde versorgt.

Doch das Know-How der Gemeinde kommt ihr nun zu Gute. Bürgermeister Stefan Kolbe (CSU) nannte MAN als vorstellbaren Partner. Der Konzern hat sich die bergrechtlichen Erlaubnisfelder Karlsfeld-Ost und den Claim Karlsfeld-Nord gesichert und plant, seine derzeit noch mit Gas beheizten Werkhallen und Büros auf Geothermie umzustellen. Die Geothermie-Anlage des Konzerns könnte mit dem Fernwärmenetz der Gemeinde verknüpft werden.

Den Bericht des „Merkur“ in voller Länge finden Sie hier.