Diese Webseite nutzt Cookies

Diese Webseite verwendet Cookies zur Verbesserung der Benutzererfahrung. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.

Falls Sie Probleme mit einer wiederauftauchenden Cookie-Meldung haben sollten, können Ihnen diese Anweisungen weiterhelfen.

Essenzielle Cookies ermöglichen grundlegende Funktionen und sind für die einwandfreie Funktion der Website erforderlich.
Statistik Cookies erfassen Informationen anonym. Diese Informationen helfen uns zu verstehen, wie unsere Besucher unsere Website nutzen.
Mitglied werden Sponsor werden

news-anzeigen

Überragendes öffentliches Interesse an erneuerbarer Wärme

| News

In seinem Newsletter schreibt Anwalt Dr. Georg Buchholz über die praktische Bedeutung der gesetzlichen Verankerung der Wärmeerzeugung.

Zwei neue Gesetzestexte räumen den Erneuerbaren einen neuen Status ein Foto: Unsplash/ Nastya Dulhiier

Buchholz führt aus, dass das überarbeitete Gebäudeenergiegesetzes (GEG) und das Wärmeplanungsgesetzes (WPG) gesetzlich verankern, dass die Wärmeerzeugung aus erneuerbaren Energien im überragenden öffentlichen Interesse liegt.

Nach dem expliziten Gesetzeswortlaut des GEG sollen die erneuerbaren Energien bis zur Erreichung der Treibhausgasneutralität des Gebäudebetriebes als vorrangige Belange in die jeweils durchzuführenden Schutzgüterabwägungen eingebracht werden.

Auch das WPG sieht eine entsprechende Regelung für die Errichtung und den Betrieb von Anlagen zur Erzeugung von Wärme aus erneuerbaren Energien, die in ein Wärmenetz gespeist wird, von erforderlichen Nebenanlagen sowie von Wärmenetzen vor. 

Was bedeutet das in der Praxis? Diese Frage klärt Buchholz in seinem Artikel, den Sie hier in voller Länge lesen können.