Diese Webseite nutzt Cookies

Diese Webseite verwendet Cookies zur Verbesserung der Benutzererfahrung. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.

Falls Sie Probleme mit einer wiederauftauchenden Cookie-Meldung haben sollten, können Ihnen diese Anweisungen weiterhelfen.

Essenzielle Cookies ermöglichen grundlegende Funktionen und sind für die einwandfreie Funktion der Website erforderlich.
Statistik Cookies erfassen Informationen anonym. Diese Informationen helfen uns zu verstehen, wie unsere Besucher unsere Website nutzen.
Mitglied werden Sponsor werden

Bohrmotor

In der Regel wird der Bohrmeißel einer Tiefbohranlage durch das sich drehende Bohrgestänge gedreht. Das Bohrgestänge seinerseits wird innerhalb des Bohrturms früher durch den Bohrtisch, heute meist durch ein top-drive angetrieben. Diese Form des Tiefbohrens wird als Rotary-Bohren bezeichnet.

Aus verschiedenen Gründen kann es vorteilhaft sein, mit einem nicht-drehenden Gestänge zu arbeiten. In diesen Fällen muss der Meißel, unabhängig vom Gestänge, durch einen Bohrmotor gedreht werden, der unmittelbar hinter dem Meißel im Bohrstrang plaziert ist. Dieser Motor wird seinerseits meist durch den Umlauf der Bohrspülung angetrieben, bezieht also seine Antriebsenergie letztlich aus den Spülungspumpen. Bohrmotoren können Leistungen bis zu 1.000 PS haben.

Anwendung in der Geothermie

In der Tiefengeothermie werden alle hier beschriebenen Bohrtechniken angewendet.

Videos

https://www.youtube.com/watch?v=xYtX0VP6UIk

zuletzt bearbeitet Juni 2023, Änderungs- oder Ergänzungswünsche bitte an info@geothermie.de