Mitglied werden Sponsor werden

CAGE - Forschungsvorhaben

Das Projekt CAGE ist ein geothermisches Demonstrationsprojekt vieler neuer Bohr-, Ausbau- und Stimulationstechnologien, welche mehr Kontrolle, Effizienz und Sicherheit bieten bei der Erschließung und Nutzung von geothermischen Reservoirs in Karbonat Gesteinen. Final werden damit Investitions- und Nutzungskosten eingespart, zugleich wird der geothermische Energie Output erhöht. 

Steckbrief

Programm/ Zuschussgeber

BMWi

Akronym

CAGE

Titel/ Thema

Composite casing and the Acceleration of Geothermal Energy

Identifikation/ Zuwendungsnummer

0324266

Durchführungszeitraum

2018-06-01  –  2020-05-31

Geschätzte Kosten/ Zuwendungsbetrag

312.764 EURO

Sonstiges

 

Wesentliche Forschungsschwerpunkte

Anhand eines realen Projektes in den Niederlanden werden diese verschiedenen Technologien, gemeinsam mit den beteiligten Partnern, angewendet und bewertet. Es handelt sich im Projekt um Karbonatgesteine bis zunächst 1,5 km Tiefe. Innerhalb der deutschen / GZB Beteiligung in CAGE werden insbesondere bohrtechnische Vorgänge wie Radial Jetting zum Bohren und insbesondere zum Stimulieren bzw. Erhöhung der 'flow rate', also der Durchfluss Rate, qualitativ überwacht. Hieraus wird ein online Monitoring-while-Jetting System 'MWjet' entwickelt, um solche Jetting Prozesse zu überwachen, um deren Qualität und Fortschritt prüfen und ggf. später auch steuern zu können. Dazu wird vom GZB ein sog. Multi Sensor Acoustic Parameter Analysis (MOUSE) System verwendet, welches, basierend auf eigens dafür am GZB entwickelter akustischer Sensorik und deren Auswertung, hier angewendet und weiter entwickelt werden soll.

Diese Kombination von Technologien zwischen GZB und dem Partner Radial Drilling Europe (RDE) könnte signifikant die Qualität und Effizienz von Jetting basierten Stimulationsprozessen verbessern, und damit auch geothermische Energiesysteme zukünftig nachhaltiger und wirtschaftlicher machen. Dieses wird möglich, weil für den Ausbau der Bohrung ein Composite Casing verwendet wird, welches eine genaue 'Inspizierung' des zu nutzenden Targetreservoirs erlaubt und so bereits die Platzierung und Start des Jetting Prozesses deutlich verbessert wird. 

Projektpartner

zuletzt bearbeitet März 2020