Mitglied werden Sponsor werden

COP-Wert

Der COP-Wert ist eine wichtige Kennzahl bei dem Betrieb von Wärmepumpen.

COP steht für „Coefficient of Performance“ und bezeichnet die Effizienz der Wärmepumpe. Der COP-Wert gibt das Verhältnis von Wärmeleistung und der dazu erforderlichen Antriebsenergie (Strom) an.

Beispielrechnung für den COP-Wert

Der COP-Wert wird angegeben in der Form "Buchstabe °C Wert / Buchstabe °C Wert = COP Wert."

Beispiel COP-Wert: B 0°C / W 35°C = 4,4.

Der erste Wert gibt das Temperaturniveau der Wärmequelle an (B für Erdreich, W für Grundwasser, A für Luft), der zweite Wert die Vorlauftemperatur für die Raumheizung. In diesem Beispiel benötigt die Wärmepumpe bei einer Heizleistung von 15 kW 3,75 kW elektrische Energie (also 1/4), um 11,25 kW Umweltenergie auf das benötigte Niveau von 15 kW zu "pumpen" und damit zum Heizen bereitzustellen. 

COP-Wert & Jahresarbeitszahl einer Wärmepumpe

Eine weitere wichtige Kennzahl ist die Jahresarbeitszahl (JAZ) bei dem Betrieb einer Wärmepumpe. Die Jahresarbeitszahl gibt das Verhältnis des Jahresertrages an Heizenergie zur aufgewendeten Antriebs- und Hilfsenergie an. Es wird somit die Effizienz der Gesamtanlage, inklusive der Hilfsenergie, wie zum Beispiel die Heizungs- und Soleumwälzpumpe oder die Antriebsenergie einer Grundwasserförderpumpe, erfasst. Dabei gilt die Faustregel: Je geringer der Temperaturunterschied zwischen Wärmequelle (Luft, Wasser, Erdwärme) und Wärmeverbraucher (Fußbodenheizung etc), desto wirtschaftlicher arbeitet die Wärmepumpe. 

Bedeutung für die Geothermie

Bedeutend für die oberflächennahe Geothermie ist, dass hier die Jahrearbeitszahlen deutlich höher sind als z.B. bei Luftwärmepumpen. Erdwärmepumpen sind demnach aus ökologischen Gründen immer vorzuziehen. Dies sollte auch bei jeder Art politischer Förderung einen Niederschlag finden.

Weblink

http://www.heizungsfinder.de/waermepumpe/wirtschaftlichkeit/cop-wert