Mitglied werden Sponsor werden

Erdbebenherd

Bis zur Erdoberfläche ausgedehnter Erdbebenherd.

Durch den Vergleich der Laufzeiten der seismischen Wellen eines Erdbebens in weltweit verteilten Observatorien, wo die Magnituden mit Seismographen gemessen werden, kann im Rahmen der physikalisch bedingten Unschärfe auf die Position des Hypozentrums als Quelle der Wellen geschlossen werden. Das Hypozentrum wird entsprechend auch als Erdbebenherd bezeichnet. Die Quelle der seismischen Wellen kann sich im Laufe eines Bebens verschieben, weshalb nach internationaler Übereinkunft die zuerst gemessene Position als Hypozentrum des Erdbebens gilt. Der Ort auf der Erdoberfläche direkt über dem Hypozentrum heißt Epizentrum.

Die Bruchfläche, die das Erdbeben auslöst, wird in ihrer Gesamtheit als Herdfläche bezeichnet. In den meisten Fällen erreicht diese Bruchfläche die Erdoberfläche nicht, sodass der Erdbebenherd in der Regel nicht sichtbar wird. Im Fall eines größeren Erdbebens, dessen Hypozentrum in nur geringer Tiefe liegt, kann die Herdfläche bis an die Erdoberfläche reichen und dort zu einem deutlichen Versatz führen.

Der Energieumsatz des Bruchvorgangs wird fachtechnisch meist durch das seismische Moment beschrieben, das sich aus der Größe der Bruchfläche, dem Versatz und dem Reibungskoeffizienten ergibt. Eien Rolle spielen darübehinaus die Geschwindigkeiten mit denen der Bruchprozess abläuft.

Der genaue Ablauf des Bruchprozesses legt die Abstrahlcharakteristik des Bebens fest, bestimmt also, wie viel Energie in Form von seismischen Wellen in jede Richtung des Raumes abgestrahlt wird. Dieser Bruchmechanismus wird als Herdvorgang bezeichnet. Der Ablauf des Herdvorganges kann aus der Analyse von Ersteinsätzen an Messstationen rekonstruiert werden. Das Ergebnis einer solchen Berechnung ist die Herdflächenlösung.

Weblink

http://de.wikipedia.org/wiki/Erdbebenherd#Erdbebenherd

zuletzt bearbeitet Februar 2020