Diese Webseite nutzt Cookies

Diese Webseite verwendet Cookies zur Verbesserung der Benutzererfahrung. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.

Falls Sie Probleme mit einer wiederauftauchenden Cookie-Meldung haben sollten, können Ihnen diese Anweisungen weiterhelfen.

Essenzielle Cookies ermöglichen grundlegende Funktionen und sind für die einwandfreie Funktion der Website erforderlich.
Statistik Cookies erfassen Informationen anonym. Diese Informationen helfen uns zu verstehen, wie unsere Besucher unsere Website nutzen.
Mitglied werden Sponsor werden

Gassmann-Gleichung

Um Flüssigkeitstypen oder -sättigungen aus seismischen, Crosswell- oder Bohrlochschalldaten zu extrahieren, benötigen wir ein Verfahren zur Modellierung von Flüssigkeitseffekten auf Gesteinsgeschwindigkeit und -dichte. Zahlreiche Techniken wurden entwickelt. Allerdings sind die Gassmann-Gleichungen bei weitem die am häufigsten verwendeten Beziehungen zur Berechnung seismischer Geschwindigkeitsänderungen aufgrund unterschiedlicher Flüssigkeitssättigungen in Reservoirs. Dies wird immer wichtiger, da seismische Daten zunehmend für die Überwachung von Lagerstätten genutzt werden.

Bedeutung in der Geothermie

Auch in der Geothermie werden bei der Interpretation von Bohrlochmessungen im Hinblick auf hydraulische Parameter vorrangig die Gassmann-Gleichungen benutzt.

Weblinks

https://petrowiki.spe.org/Gassmann%27s_equation_for_fluid_substitution

zuletzt bearbeitet Juni 2023, Änderungs- oder Ergänzungswünsche bitte an info@geothermie.de