Mitglied werden Sponsor werden

GeotIS

Projektlogo

GeotIS ist ein vom LIAG entwickeltes digitales geothermisches Informationssystem, das Potenziale und Standorte der Tiefen-Geothermie in Deutschland zeigt.

Das Geothermische Informationssystem zeigt die Potentiale und Standorte der tiefen Geothermie in Deutschland. Es setzt sich aus zwei ehemals eigenständigen Modulen zusammen:

Das Modul

Geothermische Potentiale

bietet eine Zusammenstellung von Daten und Informationen über tiefe Grundwasserleiter in Deutschland, die für eine geothermische Nutzung in Frage kommen. Für das Molassebecken in Süddeutschland, den östlichen Teil des Norddeutschen Beckens, Teile des westlichen Norddeutschen Beckens und Teile Hessens lassen sich Verbreitung, Tiefenlage und Temperatur von relevanten geologischen Formationen darstellen. Die Boden- und die Untergrundtemperatur ist - soweit es die Datenlage zulässt - für ganz Deutschland abrufbar. Darüber hinaus können weitere Fachdaten wie z. B. die Lage von Bohrungen und seismischen Profilen in der Kartenansicht ein- und ausgeblendet werden. Das Modul steht frei zur Verfügung, wobei die Eigentumsrechte an den Basisdaten in geeigneter Weise berücksichtigt werden müssen.

Mit dem Modul

Geothermische Standorte

ermöglicht das Geothermische Informationssystem einen Überblick über geothermische Anlagen, die sich derzeit in Deutschland in Betrieb oder Bau befinden. Zu jeder Anlage lassen sich Details wie zum Beispiel die installierte Leistung oder die durchschnittliche Stromproduktion abrufen. Seit 2011 werden die Energiedaten jährlich dargestellt. Dazu werden Abfragen direkt bei den Betreibern durchgeführt.

Das Geothermische Informationssystem ist ein Werkzeug zur Qualitätsverbesserung bei der Projektierung geothermischer Anlagen und dient der Minimierung des Fündigkeitsrisikos. Im Grunde ist es als digitale Variante eines Geothermie-Atlasses zu sehen, der weitgehend maßstabsunabhängig ist und stets in der aktuellsten Auflage zur Verfügung steht. Sowohl geowissenschaftliche Basisdaten als auch neue Erkenntnisse und Ergebnisse werden bereitgestellt und kontinuierlich ergänzt. Trotz der vielen eingehenden Daten kann das Geothermische Informationssystem keine lokale Machbarkeitsstudie ersetzen.

Die hinter dem System stehenden Projekte "Aufbau eines geothermischen Informationssystems für Deutschland" und "Aufbau eines Internet basierten Informationszentrums für geothermische Energienutzung" wurden vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit unter den Kennzeichen 0327542 und 0327542A gefördert. Derzeit fördert das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie unter dem Förderkennzeichen 0325623A das Projekt "Die Rolle von tiefreichenden Störungszonen bei der geothermischen Energienutzung", dessen Ergebnisse ebenfalls in das System eingehen. Weiteres Informationsmaterial, Tagungsbeiträge sowie ausführliche Fachbeiträge über das Geothermische Informationssystem finden Sie unter dem Punkt Veröffentlichungen.

Weblink

http://www.geotis.de