Mitglied werden Sponsor werden

Hakenlast

Tiefbohranlage HAS B4 der Firma Angers mit einer Hakenlast von 500 Tonnen. Quelle: Angers

Die Hakenlast ist eine der wesentlichsten Kenngrößen einer Tiefbohranlage. Sie gibt an, welche Last von der Anlage maximal gehoben und gehalten werden kann. Die Hakenlast bestimmt damit die maximale Bohrtiefe und den Bohr- bzw. Ausbaudurchmesser. Für 3000–5000 m tiefe Bohrungen kommen bisher Bohreinheiten mit Hakenlasten von 200–500 kN (Tonnen) zum Einsatz. Diese Anlagen haben eine Masthöhe von 30–45 m.

Bedeutung in der Geothermie

Auch für Tiefbohrungen der Tiefengeothermie sind Hakenlasten bis zu 500 kN notwendig.

Literatur

Stober, Ingrid; Kurt Bucher (2020): Geothermie, Springer Spektrum, 3. Auflage. ISBN 978-3-662-60939-2 ISBN 978-3-662-60940-8 (eBook). https://doi.org/10.1007/978-3-662-60940-8.

zuletzt bearbeitet September 2020