Mitglied werden Sponsor werden

Immission

Immission (von Lateinisch immittere „hineinschicken, -senden“) bezeichnet im Deutschen Eintrag bzw. Einsetzung

Immission bedeutet bezüglich der Umweltgesetzgebung Einwirkung von Störfaktoren auf Menschen oder die natürliche Umwelt. Der Ausstoß aus der Quelle wird Emission genannt. Jede Immission kann folglich auf einen oder mehrere Emittenten zurückgeführt werden.

In der Umweltgesetzgebung wird unterschieden zwischen

  • Grenzwerten,
  • Richtwerten und
  • Orientierungswerten.

Derartige Werte sind oft sowohl für Emissionen als auch für Immissionen definiert, zusammen mit den zugehörigen Messverfahren. Sie haben oft für Emissionen und Immissionen eine andere Dimension. Beispiele:

  • NOx Werte für Dieselautos: Emissionen werden in µg/km angegeben, Immissionen in µg/m3.
  • Lärmemissionen werden in Schalleistungspegeln angegeben, Immissionen in Schalldruckpegeln am Einwirkungsort (dBA).
  • Bei Erdbeben wird die Emission als Magnitude (z.B. Lokalmagnitude nach Richter) angegeben die Immission (Wirkung am Einwirkungsort) als Intensität oder Schwinggeschwindigkeit.

Bedeutung in der Geothermie

Bei der Errichtung und dem Betrieb von Geothermieanlagen treten Immissionen auf, die genau wie bei anderen gewerblichen Anlagen zu behandeln sind (z.B. TA-Lärm). Eine besondere, und mit anderen Bergbautätigkeiten zu vergleichende Immission, ist die Erschütterungsimmission durch seismische Ereignisse. Diese werden nach DIN 4150 bewertet.

Weblink

https://de.wikipedia.org/wiki/Immission 

zuletzt geändert Januar 2020