Mitglied werden Sponsor werden

Inside - Forschungsvorhaben

INSIDE untersucht die thermisch-hydraulische Beeinflussung und geomechanischen Mechanismen, welche durch Druck- und Temperaturänderungen im Untergrund während des Betriebes von Geothemieanlagen induziert werden.

Steckbrief

Programm/ Zuschussgeber

BMWi

Akronym

Inside

Titel/ Thema

Induzierte Seismizität & Bodendeformation als Interferenzaspekte beim Betrieb von Geothermieanlagen in der süddeutschen Molasse

Identifikation/ Zuwendungsnummer

03EE4008

Durchführungszeitraum

2019-2022

Geschätzte Kosten/ Zuwendungsbetrag

3.152.546 EURO

Sonstiges

 

Wesentliche Forschungsschwerpunkte

Eine umfangreiche Monitoringkampagne von hochfrequenten (Seismizität) und niederfrequenten (Subsidenz, Hebung) Deformationsprozessen im Untergrund wird durchgeführt, um mögliche 4D Einwirkbereiche durch die Bewirtschaftung von geothermische Reservoiren zu identifizieren und ggf. zu quantifizieren. Ein Leistungsabgleich unterschiedlicher Monitoringtechniken soll helfen, geeignete Strategien für das Deformationsmonitoring und deren Datenbearbeitung zu entwickeln.

Neue, innovative Messtechniken wie glasfaseroptischen Sensoren in Bohrlöchern, elektronische Corner-Reflektoren an der Erdoberfläche oder SAR-interferometrische Fernerkundungsmethoden sollen dabei systematisch mit etablierten Techniken verglichen werden, um in Zukunft optimierte, standortspezifische Messstrategien entwickeln und einsetzen zu können. Ergänzt wird die Monitoringkampagne durch die erstmalige Durchführung und Kombination von aktiven seismischen Messungen (Vertical Seismic Profiling, Sparker-Shot) in Geothermiebohrungen, welche für die Kalibrierung aller existierender Seismometer / Geschwindigkeitsmodelle im Raum München, als auch zum Post-Processing von aufgezeichneter Seismizität, einen erheblichen Mehrwert darstellen würden. Eine begleitende Modellierung soll das mechanische und thermo-hydraulische Verständnis von verschiedenen Szenarien im Lebenszyklus eines Geothermieprojektes untersuchen und die gegenseitige Beeinflussung im Hinblick auf ein risikominimiertes Management eines gemeinsam genutzten Reservoirs unter den beteiligten Nachbarn darstellen.

Etablierte statische Modellierungsansätze sollen dabei zu standortspezifischen, dynamischen, kalibrierten THM-Modelle weiterentwickelt werden, welche aseismische und coseismsiche Deformationsprozesse abbilden und prognostizieren können.

Koopertionspartner/ Teilprojekte

Weblinks

https://www.enargus.de/pub/bscw.cgi/26?op=enargus.eps2&m=0&v=10&p=0&s=0&q=03EE4008

zuletzt bearbeitet Mai 2020

Literatur:

xxx