Mitglied werden Sponsor werden

MEET - Forschungsvorhaben

Das MEET-Projekt befasst sich mit der Notwendigkeit, die Nutzung des breiten Temperaturbereiches von Fluidtemperaturen in erweiterten geothermischen Anlagen (EGS) und verlassenen Ölquellen zu nutzen. Ziel des Projekts ist es, die Marktdurchdringung der Geothermie in Europa zu fördern.

Um dies zu erreichen, demonstriert MEET die Realisierbarkeit und Nachhaltigkeit von EGS mit elektrischer und thermischer Energieerzeugung in allen geologischen Umgebungen mit vier Hauptarten von Gesteinen: Granit (magmatisch, vulkanisch, sedimentär und metamorph) mit unterschiedlichen tektonischen Spannungen durch Störungen und Falten.

Das Projekt konzentriert sich auf die Optimierung der Reservoirproduktivität und der Stimulationstechniken, nutzt die vorhandenen Infrastrukturen und das Verständnis der verschiedenen geologischen Zusammenhänge, die erforderlich sind, um die derzeit bekannte EGS-Technologie auf andere typische Felsgesteinsituationen in Europa zu übertragen.

Steckbrief

Programm/ Zuschussgeber

EU Horizon 2020

Akronym

MEET

Titel/ Thema

Multidisciplinary and multi-context demonstration of EGS exploration and Exploitation Techniques and potentials

Identifikation/ Zuwendungsnummer

792037

Durchführungszeitraum

2018 - 2021

Geschätzte Kosten/ Zuwendungsbetrag

11.736.956 EURO

Sonstiges

Koordinator:

ES-GEOTHERMIE

Wesentliche Forschungsschwerpunkte

Das Hauptziel von MEET ist es, die Nutzung des breitesten Fluidtemperaturbereichs in EGS-Anlagen (Enhanced Geothermal Systems) und ausgeförderte Ölquellen zu nutzen. Ziel ist es, die niedrigeren Kosten für die Produktion von Strom und Wärme in kleinem Maßstab in größeren Gebieten mit verschiedenen geologischen Umgebungen aufzuzeigen, um in naher Zukunft einen starken Anstieg der geothermischen Produktionsstätten in Europa zu unterstützen.

Um die Marktdurchdringung von Geothermie in Europa zu fördern, besteht das Hauptziel des MEET-Projekts darin, die Lebensfähigkeit und Nachhaltigkeit von EGS mit elektrischer und thermischer Stromerzeugung in allen geologischen Umgebungen mit vier Hauptgesteinsarten zu demonstrieren:

mit unterschiedlichem tektonischen Überdruck durch Verwerfungen und Faltung.

MEET bringt 16 europäische Partner zusammen: Industrie, kleine und mittlere Unternehmen, Forschungsinstitute und Universitäten, aber auch mehrere geothermische Demonstrationsstandorte in Europa in den verschiedenen oben beschriebenen geologischen Umgebungen. Das Projekt zielt auf die Optimierung der Reservoirproduktivität und der Stimulationstechniken unter Nutzung der vorhandenen Infrastrukturen, das Verständnis der verschiedenen geologischen Kontexte, die erforderlich sind, um die derzeit bekannte EGS-Technologie auf andere typische Grundgesteinsituationen in Europa zu übertragen, sowie die Demonstration und Optimierung der elektrischen und thermischen Stromerzeugung in verschiedenen geologischen Umgebungen.

Die Bewertung der technischen, wirtschaftlichen und ökologischen Machbarkeit von EGS ist ein wesentlicher Bestandteil des Projekts sowie die Kartierung der wichtigsten vielversprechenden europäischen Standorte, an denen EGS in naher Zukunft implementiert werden kann oder sollte. Daher wird MEET eine Roadmap für die nächsten vielversprechenden Standorte bereitstellen, an denen demonstrierte EGS-Lösungen in naher Zukunft für die Strom- und Wärmeerzeugung repliziert werden könnten, wobei die Technologie und ihre wirtschaftliche Machbarkeit sowie die positiven Auswirkungen auf die Umwelt bewertet werden.

Koopertionspartner

  • ES-GEOTHERMIE
  • ULS
  • GIM-labs
  • UCP
  • TUDa
  • UEG
  • UGOE
  • VERMILION
  • ENOGIA
  • GFZ
  • FEBUS OPTICS
  • UNIZG-FER
  • ICI
  • GSB
  • GEOT
  • AYMING

Weblinks:

https://ec.europa.eu/inea/en/horizon-2020/projects/h2020-energy/geothermal-energy/meet

https://cordis.europa.eu/project/id/792037

Zuletzt geändert Januar 2020