Mitglied werden Sponsor werden

Poing - Geothermieanlage

Das Thermalwasser wird in Poing über eine unterirdische Rohrleitung von der Förderbohrung am westlichen Ortsausgang zur Geothermie-Heizzentrale (ehemaliges BHKW) geleitet. Dort überträgt es seine Wärme in Geothermie-Wärmetauschern auf den Fernwärmekreislauf. Anschließend wird das ausgekühlte Thermalwasser über die Thermalwasserrücklaufleitung zur Reinjektionsbohrung an der Plieninger Gemeindegrenze gepumpt, wo es wieder in den Malmkarst zurückgelangt. Bei einer Förderrate von rund 100 Litern pro Sekunde kann eine geothermische Leistung von bis zu 10 Megawatt gewonnen werden. Dies entspricht einer theoretisch gewinnbaren Wärmemenge von etwa 80.000 MWh/a.   

Steckbrief

Name der Anlage

Heizwerk Poing

Standort

Poing

Eigentümer/ Betreiber

Bayernwerk- Natur

Nutzungsart

Hydrothermale Dublette

Jahr der Inbetriebnahme

2011

Leistung thermisch [MWth]

9

Leistung elektrisch [MWel]

-

Bohrungen [m]

3.014

Thermalwassertemperaturen [⁰C]

76

Förderraten [kg/s]

100

Sonstiges

 

Beschreibung der Anlage

Das Fernwärmenetz

Bereits seit 20 Jahren wird die Gemeinde Poing über Fernwärme mittels eines Blockheizkraftwerks versorgt. An dieses Fernwärmenetz wurde nun die Geothermie über Wärmetauscher als Grundlastwärmequelle eingebunden.

Ausbauzustand des Fernwärmenetzes in Poing

Leistung Geothermie                

10.000 kW thermisch

Leistung Spitzenkessel 

30.000 kW thermisch

Eingesetzte Primärenergie
der Spitzen- und Reservekessel

Erdgas

Anschlussleistung 

ca. 30 MW

Nutzbare Wärmeabgabe 

ca. 40.000 MWh/a

Kunden

600 (Gewerbe, öffentliche Gebäude, Wohngebäude)

Trassenlänge FW-Netz  

21 km

Anschlussart Gebäude 

indirekt über Wärmetauscher

Erweiterungspotential 

bis zu 15 MW

Geschichte und Infrastruktur der Anlage

Die endgültige Inbetriebnahme der geothermischen Einbindung in die Wärmenutzung erfolgte im September 2012. Die Investitionskosten für die Bohrungen lagen bei rund 27 Millionen Euro – einschließlich der Förderund Verpresstechnik, der Thermalwasserleitungen und der wärmetechnischen Einbindung in das Geothermie-Heizwerk in der Gruber Straße.

In Poing erfolgt die Fernwärmeversorgung seit September 2012 auf Basis der Geothermie (Grundlast).  

Seismizität

Im Nordwesten des Landkreises Ebersberg im Gemeindegebiet Pliening ereigneten sich seit 19.11.2016 insgesamt fünf seismische Ereignisse mit Magnituden ML >= 1,0, von denen drei seismische Ereignisse von Teilen der Bevölkerung verspürt wurden. Die Magnitude, Intensität, Tiefe und Datum der seismischen Ereignisse stellen sich wie folgt dar (Megies & Wassermann, 2016 und 2017).

Die Bevölkerung konnte die Beben durch Geräusche, Wellenbewegungen im Boden und Vibrationen verspüren. Zudem wurden einige Personen durch verspürtes Wanken des Bodens erheblich verschreckt. Insbesondere nach dem seismischen Ereignis am 09.09.2017 wurden Schäden durch Risse an Häusern gemeldet.

Die Ungenauigkeit in der Tiefenbestimmung bis zum 07.12.2016 liegt am Fehlen lokaler Messgeräte, die jedoch inzwischen an der Geothermieanlage Poing infolge des Bebens vom 07.12.2016 durch den Bayerischen Erdbebendienst und dann durch den Betreiber der Geothermieanlage aufgestellt wurden.

 

Datum/ Uhrzeit

Magnitude ML

Intensität

Herdtiefe

1

19.11.2016 / 18:41

1,2 (±0,3)

< II (nicht spürbar)

ungenau, ≈ 5 km

2

27.11.2016 / 15:52

1,0 (±0,3)

< II (nicht spürbar)

ungenau, ≈ 5 km

3

07.12.2016 / 06:28

2,1 (±0,3)

III-IV

ungenau, ≈ 3,5 km

4

20.12.2016 / 04:30

1,8 (±0,3)

III-IV

3,4 ± 1 km

5

09.09.2017 / 19:20

2,1 (±0,3)

IV

3,1 ± 1 km

Weblinks

www.bayernwerk-natur.de 

https://www.poing.de/bauen-umwelt/energie-klima/geothermie-fernwaerme.html