Mitglied werden Sponsor werden

Quecksilber Dampf Analyse

Quecksilber wird als Dampf bei geothermischen Oberflächenaktivitäten emaniert. Es kann auch in höheren Konzentrationen in geothermischen Fluiden enthalten sein und sein Gehalt kann Aufschluss über die Geometrie von und Zirkulation in Reservoiren geben.

Quecksiber in geothermischen Reservoiren stammt aus dem Erdmantel. Hohe Konzentrationen können auf Interaktion mit tiefen Krustenschichten hinweisen. Quecksilberemanation in die Atmosphäre kann auf geothermische Lagerstätten hinweisen.

Anwendung in der Geothermie

In Fumarolen können Konzentrationen bis zu einigen 100 ppm auftreten (der Hintergrund ist 7-40 ppm). Diese weist auf einen Kontakt zur tiefen Krustenschichten hin. Das Auftreten von Quecksilber anderer Herkunft kann zu Fehlinterpretationen führen.

Literatur

Rychagov S.N., Nuzhdayev A.A. and Stepanov I.I : Mercury as an Indicator of Temperature and Geochemical Barriers in Hypergenesis Zone of Geothermal Deposits (Kamchatka) , World Geothermal Congress , 2010

Ed Mroczek and Duncan Graham : Sampling and Analysis for Mercury of Steam Collected from Geothermal Wells and Fumaroles , World Geothermal Congress , 2010

Henkle, William R., Jr.; Gundersen, Wayne C.; Gundersen, Thomas D. : Mercury Geochemical, Groundwater Geochemical, and Radiometric Geophysical Signatures at Three Geothermal Prospects in Northern Nevada , Geothermal Resources Council Transactions , 2005

Hamilton, W. L.; Chambers, R. L.; Colvard, E. M. : Trends in Mercury Anomaly Amplitude along Faults within the Norris-Mammoth-La Duke Corridor, in and Adjacent to Yellowstone National Park, WY and MT , Geothermal Resources Council Transactions , 1990

Weitere Literatur unter Literaturdatenbank und/ oder Konferenzdatenbank

Weblink

http://en.openei.org/wiki/Mercury_Vapor