Mitglied werden Sponsor werden

Radon-Neubildung

Die verschiedenen Radon Isotope haben alle relativ kurze Halbwertszeiten (bis zu 3 Tagen). Damit es (in Luft, Wasser, Boden) zu eine stationären Radonkonzentration kommt, bedarf es einer mit dem Zerfall im Gleichgewicht stehenden Radon-Neubildung durch Zerfall der Radon-Mutternuklide.

Da sich Radon innerhalb der kurzen Halbwertszeit im Untergrund maximal einige Zehnermeter bewegen kann (Migration), muss die Neubildung in räumlicher Nähe zum Einwirkungs-/ Beobachtungssort erfolgen.

Literatur

Hintergrundpapier zur Umweltwirkung von Radon (Stand: März 2013)