Mitglied werden Sponsor werden

Reaktivierungspotenzial

Beispiel zur Darstellung des Reaktivierungspotenzials verschiedener Störungen. Quelle: Geomecon GmbH

Das Reaktivierungspotenzial schätzt ab, ob eine vorhanden Störung durch das derzeit vorhandene Spannungsfeld aktiviert, also zu einer Scherbewegung veranlasst, werden kann.

Dabei wird für vorhandene Störungszonen das Verhältnis von Normal- zu Scherspannung ermittelt und in Zusammenhang mit dem Reibungsbeiwert gesetzt. Reibungsbeiwerte wurden experimentell für verschiedene Gesteinstypen ermittelt und geben somit ein kritisches Maß an, welches die Normal- und Scherspannung zu einander einnehmen können. Überschreitet das Verhältnis den Reibungsbeiwert ist mit dem Versagen der Störungsfläche zu rechnen. Liegt das Verhältnis unter dem Reibungsbeiwert, ist die Störungszone als stabil anzusehen.

Eine Störungszone kann zum existenten Spannungsfeld kritisch orientiert sein, d.h. nahe am Versagen. In diesem Fall ist in geologisch kurzen Zeiträumen mit der Reaktivierung und Seismizität zu rechnen. Eine Störungszone kann jedoch auch unkritisch orientiert sein und erst durch Veränderungen im Untergrund, wie sie durch geothermische Anlagen auftreten, in einen kritischen Zustand überführt und reaktiviert werden. Die Druck-, Temperatur- und Spannungsveränderungen, die mit dem Betrieb einer geothermischen Anlage einhergehen, müssen daher im Untergrund beobachtet werden, um den Einfluss auf die Verteilung von Scher- und Normalspannung auf den Störungszonen zu verstehen. 

Literatur

ltmann, J., Müller, B., Müller, T., Heidbach, O., Tingay, M., Weißhardt, A.: Pore pressure stress coupling in 3D and consequences for reservoir stress states and fault reactivation. In: Geothermics Nummer () (October 2014), S. 195-205 

Groos, J. C.; Ritter, J. R. R.: Fault Reactivation Analysis Using Microearthquake Clustering Based on Signal-to-Noise Weighted Waveform Similarity. In: Pure and applied geophysics Nummer 173 (7), doi:10.1007/s00024-016-1281-4 (2016), S. 2325-2355 

Izadi, G., Elsworth, D.: Reservoir stimulation and induced seismicity: Roles of fluid pressure and thermal transients on reactivated fractured networks. In: Geothermics Nummer () (July 2014), S. 368-379 

Jeanne, P., Rutqvist, J., Dobson, P.: Influence of injection-induced cooling on deviatoric stress and shear reactivation of preexisting fractures in Enhanced Geothermal Systems. In: Geothermics Nummer 70() (November 2017), S. 367-375 

Moeck I, Backers T. : Fault reactivation potential as critical factor during reservoir stimulation. In: First Break Nummer 29 (2011), S. 67-74 

Moeck I, Kwiatek G, ZimmermannG.: Slip tendency, fault reactivation potential and induced seismicity in a deep geothermal reservoir. In: J Struc Geol. Nummer 31 (2009), S. J Struc Geol 

Moeck, I. and Backers, T: Fault reactivation potential as a critical factor during reservoir stimulation, . In: First Break Nummer 29 (2011), S. 73-80 

Moeck, I.,m Kwiatek, G., Zimmermann,G.: Slip tendency analysis, fault reactivation potential and induced seismicity in a deep geothermal reservoir. In: J. struct.Geol. Nummer 31 (2009), S. 1174-1182 

Morris, A., Ferrill, D. A., and Henderson, D. B: Slip tendency anal ysis and fault reactivation,. In: Geology Nummer 24 (1996), S. 275-278 

Rutqvist J, Rinaldi AP, Cappa F, Moridis GJ. 2013.: Modeling of fault reactivation and induced seismicity during hydraulic fracturing of shale-gas reservoirs. In: Journal of Petroleum Science and Engineering Nummer 107 (2013), S. 31-44 

Wassing, B., van Wees, J., Fokker, P.: Coupled continuum modeling of fracture reactivation and induced seismicity during enhanced geothermal operations. In: Geothermics Nummer () (October 2014), S. 153-164 

Worum G, van Wees J-D, Bada G, van Balen RT, Cloetingh S, Pagnier H: Slip tendency analysis as a tool to constrain fault reactivation: A numerical approach applied to three-dimensional fault models in the Roer Valley rift system (southeast Netherlands). . In: Journal of Geophysical Research Nummer 109 (2004), S. B02401