Mitglied werden Sponsor werden

Riff

In der Geographie ist ein Riff (altnordisch rif „Rippe; Riff“) ist eine mehr oder weniger lang gestreckte Erhebung, die vom Gewässerboden in Richtung Gewässeroberfläche aufragt. Ein Riff kann tief unter der Wasseroberfläche liegen, bis an diese heranreichen oder auch darüber hinaus ragen. Bei dem Gewässer handelt es sich in aller Regel um ein Schelfmeer. Ein Riff im engeren Sinn ist meist ein Korallenriff.

In der Geologie sind Riffe (rifts) unterirdische Strukturen (Rifffazies) die darauf zurückzuführen sind, dass sie sich aus Riffen gebildet haben. Meist sind dies Korallenriffe, heute eingelagert in Karbonate.

Riffe haben andere Wasserwegsamkeiten als bankig ausgebildete Karbonate oder als nachträglich verkarstete Karbonate. Zu unterscheiden ist also bei Karbonaten zwischen:

  • bankig abgelagert (Plateaus), teils mit randlichen Schüttkegeln
  • Riffstrukturen
  • Verkarstungen oft verbunden mit Dolomitisierung

Bedeutung für die Geothermie

Rissstrukturen haben nicht nur für Erdgas und Erdöl, sondern auch für Geothermie eine besondere Bedeutung. Ihre Kartierung ist eine wesentliche Aufgabe einer Detailexploration karbonatischer Aquifere.

Literatur

Bausch, W. M: Der Obere Malm an der unteren Altmühl – Nebst einer Studie über das Riff-Problem. In: Erlanger Geologische Ab- handlungen, Nummer 49 (1963), S. 38pp

Bausch, W. M: Der Obere Malm an der unteren Altmühl – Nebst einer Studie über das Riff-Problem. In: Erlanger Geologische Ab- handlungen, Nummer 49 (1963), S. 38pp

Heamynn, C.: Oberjurariffe als Explorationsziel in Bayern. In: ÖGEW/DGMK Insbruck (1984)

British Geological Survey (Ed): The geothermal activity and geo-logy of the northern sector of the Kenya Rift Valley. Keyworth, Nottingham : 1993

Gast, R.: Rifting im Rotliegenden Niedersachsens. In: Die Geowissenschaften Nummer 6 (4) (1988), S. 115-122

Heise, W., Bibby, H. M., Caldwell, T. G., Bannister, S. C., Ogawa, Y., Takakura, S., & Uchida, T. : Melt distribution beneath a young continental rift: the Taupo Volcanic Zone. In: New Zealand. Geophysical Research Letters Nummer 34(14). (2007)

Hochstein, M. P.: Geothermal systems in the Hauraki Rift Zone, New Zealand – an example for geothermal systems over an inferred upper mantle swell. In: in Alternative energy sources: Hemisphere Publishing Corp. Nummer 6 (1978), S. 2599–2610

King, D. and Metcalf, E. : Rift Zones as a Case Study for Advancing Geothermal Occurrence Models. In: Proceedings, Stanford Geothermal Workshop (2013)

Lampe, C. and Person, M: Advective cooling wihtin sedimentary rift basins – application to the Upper Rhinegraben (Germany). In: Mar. Pertol. Geol., Nummer 19 (2002), S. 361-375

Morley, C., K.: Stress re-orientation along zones of weak fabrics in rifts, an explanation for pure extension in oblique rift segments. In: Earth and planetary science letters Nummer 297 (3-4) (2010), S. 667-673

Person, M., &Garven, G. (: Hydrologic constraints on petroleum generation within continental rift basins: theory and application to the Rhine graben.- . In: Am. Assoc. Petrol. Geol. Bull Nummer 76 (1992), S. 468–488

Rowlands, J.V. and Sibson, R.H. : Structural controls on hydrothermal flow in a segmented rift system, Taupo Volcanic Zone, New Zealand. In: Geofluids Nummer 4 (4) (2004), S. 4 (4)

Simiyu, Silas M.: Application of micro-seismic methods to geothermal exploration: examples for the Kenya Rift. In: Presented at Short Course IV on Exploration for Geothermal Resources, organized by UNU-GTP, KenGen and GDC, at Lake Naivasha, Kenya, November 1-22 (2009)

Weitere Literatur unter Literaturdatenbank und/oder Konferenzdatenbank.