Mitglied werden Sponsor werden

Schallschutzwand

Schallschutzwände, Lärmschutzwände und Lärmschutzwälle werden benutzt, um Lärm, der von einer punktuellen, linienförmigen oder flächigen Schallquelle ausgeht (z. B. Straßen, Schienenwege, Fabrikanlagen), zu dämmen, so dass an einem zu schützenden Immissionsort (z. B. Wohnbebauung, Krankenhäuser) der Lärm so weit abgeschwächt wird, dass die gesetzlichen Grenzwerte eingehalten werden (TA-Lärm). Diese können durch Maßnahmen des passiven Lärmschutzes (z. B. Schallschutzfenster) ergänzt werden.

Lärmschutzwände haben eine lärmabschirmende Wirkung, d.h. sie verhindern teilweise die Ausbreitung des Schalls. Auf diese Weise lassen sich Lärmminderungen von bis zu 20 dB(A) erreichen. Die Wirksamkeit einer Lärmschutzwand als Schallschirm hängt von folgenden Faktoren ab:

  • Höhe der Lärmschutzwand
  • akustische Konzeption der Lärmschutzwand
  • Abstand von der Lärmquelle (Emissionsort)
  • Abstand vom Immissionsort
  • Höhe des Immissionsortes
  • Frequenzspektrum des Schalls
  • Krümmung der Wand

Bedeutung in der Geothermie

Lärmschutzwände spielen auch in der Tiefengeothermie eine Rolle. Lärmquellen können verschiedene Aggregate der Kraftwerksanlage sein. Die wesentlichste Lärmquelle sind oft die Ventilatoren der Kühlanlage. Hier sind jedoch (wie generell) zunächst alle Möglichkeiten zur Minimierung der Lärmerzeugung auszuloten (Drehzahl, Schaufelzahl, -Größe, -Form, Drehklang, geometrische Anordnung).

Weblink

http://de.wikipedia.org/wiki/Schallschutzwand