Mitglied werden Sponsor werden

Seismizität

Unter Seismizität versteht man eine Beschreibung der Erdbebenaktivität in einer definierten Region. Seismizität definiert sich dabei durch eine Beschreibung der

  • Häufigkeit von Erdbeben
  • Der statistischen Verteilung der Bebenstärken (Magnituden)
  • Der räumlichen Verteilung der Beben
  • Der Tiefenverteilung der Beben
  • Herdmechanik
  • Der Makrobeobachtung einzelner stärkerer Ereignisse (Schadensbilder)

und anderer relevanter Größen und Beobachtungen.

Neben der oben beschriebenen, eher qualitativen Darstellung der Seismizität ist eine quantitative Berechnung üblich. Diese geht von gleich großen Flächenteilen des betrachteten Gebietes aus (definiert über ein Koordinatenintervall der geographischen Breite und geographischen Länge) und unterscheidet aufgrund der Schalenstruktur der Erde verschiedene Tiefenbereiche (bis 50 km, 50 – 300 km und mehr als 300 km Tiefe). Mit diesen Vorgaben ergibt sich die Seismizität S (bezogen auf eine Volumenelement und ein Zeitinterval) wie folgt:

S = Σi Es0i   /  δΦ0δλ0δh0δt0 , 

wobei

Es0i: Energie eines Einzelereignisses

δφ0: Intervall der geographischen Breite

δλ0: Intervall der geographischen Länge

δh0: Intervall der Herdtiefe

δt0: Intervall der Herdzeit

Die Maßeinheit der so berechneten Seismizität ist 10x Joule (J) / km3 a, dabei ist x eine Hochzahl zwischen 10 und 30.

Literatur

Götz Schneider: Erdbeben. Eine Einführung für Geowissenschaftler und Bauingenieure. 2004, ISBN 978-3-8274-1525-7, S. 12ff.

Gross, Fritschen, Ritter: Untersuchung induzierter Erdbeben hinsichtlich ihrer Spürbarkeit und eventueller Schadenswirkung anhand der DIN 4150. In: Bauingenieur Nummer 88 (2013)

Leydecker: Erdbebenkatalog für Deutschland mit Randgebieten für die Jahre 800 bis 2008. In: Geologisches Jahrbuch Nummer E 59 (2011), S. 1-198

Beall, M.J., Stark, M.A., Smith, J.L. & Kirkpatrick, A.: Mircoearthquakes in the Southeast Geysers Before and After SEGEP Injection. In: Geothermal Resources Council Trans. : (1999), Nummer 23, S. 253-259

Benjamin Edwards, John Douglas: Magnitude scaling of induced earthquakes. In: Geothermics Nummer 52 (2014), S. 132-139

Boucher, G, A. Ryall, and A.E. Jone: Earthquakes associated with underground nuclear explosions. In: J. Geophys. Res. , 74, Nummer 74 (1969), S. 3808

Chiou, B., Youngs, R., Abrahamson, N., and Addo, K: Ground-motion attenuation model for small-to-moderate shallow crustal earthquakes in California and its implications on regionalization of ground-motion prediction models. In: Earthquake Spectra , v. Nummer 26 (2010), S. 907-926

Chung , W.Y., Liu , C.: The Reservoir - associated Earthquakes of April 1983 in Western Thailand: source modeling and implications for induced seismicity. In: Pure and Applied Geophysics Nummer 138 (1992), S. 17-41

Davis & Frohlich: New Objective Criteria to Determine if Fluid injection has Induced Earthquakes. In: EOS Transactions Nummer 68 (44) (1987), S. 1369

Davis, S. D., Frohlich , C.: Did (or will) fluid injection cause earthquakes?: Criteria for a rational assessment. In: Seismological Research Letters Nummer 64 (1993), S. 207-224

Deichmann, N. and Giardini, D. : Earthquakes induced by the stimulation of an Enhanced Geothermal System below Basel (Switzerland). . In: Seism Res Letters Nummer 80(5):doi:10.1785/gssrl.80.5.784. (2009)

Evans, J.R., Eberhart-Phillips, D., Thurber, C.H.: User\'s Manual for Simulps12 for maging Vp and Vp/Vs: A Derivative of the “Thurber” Tomographic Inversion Simul3 for Local Earthquakes and Explosions. 94-431. Aufl. U. S.Geological Survey , 1994

Fehler, M., House, L., and Kaieda, H. : Determining planes along which earthquakes occur: Method and application to earthquakes accompanying hydraulic fractures. . In: J Geophys Res Nummer 92 (1987), S. 9407–9414

Weitere Literatur unter Literaturdatenbank und/oder  Konferenzdatenbank

Weblink

http://de.wikipedia.org/wiki/Seismizität