Diese Webseite nutzt Cookies

Diese Webseite verwendet Cookies zur Verbesserung der Benutzererfahrung. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.

Falls Sie Probleme mit einer wiederauftauchenden Cookie-Meldung haben sollten, können Ihnen diese Anweisungen weiterhelfen.

Essenzielle Cookies ermöglichen grundlegende Funktionen und sind für die einwandfreie Funktion der Website erforderlich.
Statistik Cookies erfassen Informationen anonym. Diese Informationen helfen uns zu verstehen, wie unsere Besucher unsere Website nutzen.
Mitglied werden Sponsor werden

Streuung (Physik)

Unter Streuung versteht man in der Physik allgemein die Ablenkung eines Objekts durch Wechselwirkung mit einem lokalen anderen Objekt (Streuzentrum), konkreter die Ablenkung von Teilchen- oder Wellenstrahlung. Beispiele sind die Streuung von Licht an Atomen oder Feinstaub, von Elektronen an anderen Elektronen oder von Neutronen an Atomkernen.

Bedeutung in der Seismik

Da die Wellenlängen in der Seismik einige Zehnermeter sind, führen Störkörper (harte Einlagerungen, Klüfte) mit Dimensionen im Bereich von Metern zu Zehnermetern zur Streung der Schallwellen. Diese sind in ihrem Summeneffekt als Amplitudenabnahme (Dissemination) zu erkennen. Sind die Störkörper (Klüfte) richtungsabhängig verteilt, ist der Streueffekt auch richtungsabhängig (anisotrop). Bestimmungen der seismischen Anisotropie lassen also auch Rückschlüsse auf die Kluftorientierung zu.

Weblink

https://de.wikipedia.org/wiki/Streuung_(Physik)

zuletzt bearbeitet März 2021, Änderungs- oder Ergänzungswünsche bitte an info@geothermie.de