Mitglied werden Sponsor werden

Terzaghi-Gesetz

Sapnnungsvergältnisse an einem Riss. Quelle: Rüter.

Nach dem Terzaghi-Gesetz nimmt bei einer massiven hydraulischen Stimulation (Injektion) der Porenwasserdruck im umgebenden Gestein zu und verursacht eine Abnahme der effektiven Normalspannung auf eine Trennfläche. Durch eine Erhöhung des Porendrucks wird die Reibung herabgesetzt und die kritische Scherspannung sinkt. Nach dem Mohr-Coulomb’schen-Bruchkriterium kann dies zu einem Versagen des Gesteins entlang von bereits existierenden Trennflächen (Klüfte, Störungen) führen.

Literatur

Stober, Ingrid; Kurt Bucher (2020): Geothermie, Springer Spektrum, 3. Auflage. ISBN 978-3-662-60939-2 ISBN 978-3-662-60940-8 (eBook). https://doi.org/10.1007/978-3-662-60940-8.

zuletzt bearbeitet September 2020