Mitglied werden Sponsor werden

Therm - Forschungsvorhaben

Das Projekt THERM befasst sich mit Störungen, ihrer Anordnung in Netzwerken und der Wechselwirkung der Risse mit den umgebenden Gesteinen ergibt. Infolgedessen werden die Eigenschaften des hydrothermischen Flusses, der auftritt, wenn ein kaltes Fluid in eine heiße gebrochene Gesteinsmasse injiziert wird, durch Bruchnetzdiskontinuitäten und Eigenschaften der Bruchflächen selbst gesteuert. Während Fortschritte bei der Charakterisierung und Modellierung der Heterogenität unter der Oberfläche in Strömungs- und Transportprozessen von gelösten Stoffen erzielt wurden, bleiben die Auswirkungen von Heterogenitäten unter der Oberfläche auf den Wärmetransport offen.

Steckbrief

Programm/ Zuschussgeber

EU, Horizon 2020

Akronym

THERM

Titel/ Thema

Transport of Heat in hEteRogeneous Media

Identifikation/ Zuwendungsnummer

838508

Durchführungszeitraum

2020 - 2023

Geschätzte Kosten/ Zuwendungsbetrag

196.707 EURO

Sonstiges

 

Wesentliche Forschungsschwerpunkte

Es werden neue vollständig gekoppelte physikalische 3D-Modelle auf physikalischer Basis in verschiedenen Maßstäben vorgeschlagen, die mit Feldversuchen nach dem Stand der Technik verbunden sind, um ein quantitatives Verständnis komplexer gekoppelter Prozesse zu entwickeln, die entlang der Grenzflächen zwischen Flüssigkeit und Gestein während der Flüssigkeitszirkulation in geothermischen Systemen auftreten. Die Hauptziele sind

  • die Charakterisierung des kombinierten Effekts von Heterogenität im Bruchmaßstab und im Netzwerkmaßstab auf Strömungs- und Wärmetransportphänomene und
  • das Design eines neuen Feldexperiments zur gemeinsamen Messung des integrierten THM-Verhaltens von Brüchen.

Dank THERM erhält die Notaufnahme von der Rennes 1 University eine einzigartige multidisziplinäre wissenschaftliche Ausbildung, die ihr Fachwissen für zukünftige Forschungsaktivitäten erheblich stärkt und neue Perspektiven für die Karriere eröffnet.

Koopertionspartner

UNIVERSITE DE RENNES I , France

Weblinks

https://cordis.europa.eu/project/id/838508

zuletzt bearbeitet März 2020