Mitglied werden Sponsor werden

Transform-Störung

San-Andreas-Verwerfung mit leicht nach rechts ausscherender Störung. Quelle: USGS

Transformstörungen (deutsch: Blattverschiebung) sind gelogische Störungen mit vorwiegend horizontaler Bewegungsrichtung.

An konservativen Plattengrenzen wird Lithosphäre weder neu gebildet noch subduziert, denn die Lithosphärenplatten „gleiten“ hier vorwiegend horizontal aneinander vorbei. An und nahe der Erdoberfläche, wo die Gesteine spröde sind, ist eine solche Plattengrenze als Blattverschiebung ausgebildet. Mit zunehmender Tiefe ist das Gestein infolge der hohen Temperaturen nicht spröde sondern hochviskos, d.h., es verhält sich wie eine extrem zähe Masse. Daher geht die Blattverschiebung in größerer Tiefe in eine sogenannte duktile Scherzone über.

Transform-Störungen in kontinentaler Kruste können eine beachtliche Länge erreichen und gehören, wie alle Plattengrenzen, zu den Erdbebenschwerpunkten. Bekannte Beispiele sind die San-Andreas-Verwerfung in Kalifornien oder die Nordanatolische Verwerfung in der Türkei.

An den Mittelozeanischen Rücken (MOR) gibt es nicht nur vulkanisch aktive Längsgräben, sondern auch querlaufende Störungen, bei denen es sich ebenfalls um Blattverschiebungen bzw. Scherzonen handelt. Diese zerschneiden die Flanken der MOR in unregelmäßigen Abständen und teilen den Rücken in einzelne, gegeneinander versetzte Abschnitte. Allerdings sind nur die Bereiche der Störungen, die zwischen den Zentralgräben zweier benachbarter MOR-Abschnitte verlaufen, tatsächlich auch konservative Plattengrenzen und damit Transformstörungen im eigentlichen Sinn. Auch die Transformstörungen der MOR sind seismisch aktiv.

Bedeutung in der Geothermie

In der Geothermie spielen große Transformstörungen als mögliche Lokationen für Hochenthalpie-Geothermielagerstätten eine bedeutende Rolle. Kleinere Blattverschiebungen können, wie alle anderen Störungen in allen hydrothermalen System stark zur Wasserwegsamkeit beitragen. Auch in EGS-Systemen (enhanced geothermel systems) können, je nach Ausrichtung des Spannungsfeldes, Transformstörungen entstehen, auch wenn dies wohl nicht der Regelfall ist.

Weblink

http://de.wikipedia.org/wiki/Plattentektonik